Markenlexikon

Uvex

Deutschland

Die 1926 von dem Exportkaufmann Philipp M. Winter in Fürth gegründete Firma Optische-Industrie-Anstalt Philipp M. Winter (ab 1956 Winter Gesellschaft für Optik und Augenschutz) handelte zunächst mit Arbeitsschutzbrillen und optischen Teilen. Ab 1938 wurden auch eigene Brillen produziert. 1959 brachte die Firma die ersten Ski- und Sportbrillen unter dem Markennamen Uvex auf den Markt. Der Name entstand aus dem Anspruch, die für das Auge gefährlichen UV-Strahlen vollständig zu absorbieren. »Uv« steht für »UV-Strahlen« und »Ex« für »Extinktion«. Extinktion kommt von dem lateinischen Wort »exstinguo« (auslöschen) und bezeichnet die Schwächung einer Strahlung beim Durchgang durch trübende Medien. Heute steht der Markenname Uvex für UltraViolet EXcluded. 1967 brachte Uvex unter dem Markennamen Filtral modische Sonnenbrillen in den Handel. 1980 folgte mit Alpina eine weitere Marke. In den 1970er und 1980er Jahren wurde das Sortiment um Arbeitsschutzhelme, Skihelme, Radhelme, Reithelme, Radbrillen, Gehörschutz, Atemschutz, Arbeitsschutzhandschuhe, Laserschutzbrillen (Laservision) und Berufskleidung erweitert. 1994 wurde das Unternehmen in Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG umbenannt – mit den vier Tochtergesellschaften Uvex Savety Group, Uvex Sports, Alpina Sports und Filtral. Uvex betreibt neben der Firmenzentrale in Fürth weitere Werke in Chamerau-Lederdorn, Lüneburg, Obernzell, Nyrsko (Tschechien), Höör (Schweden), Ceva (Italien) und Kunshan (China).

Text: Toralf Czartowski

Uvex Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:54