Markenlexikon

PEZ

Österreich

Der Backpulverfabrikant Eduard Haas III. (1897 – 1989) brachte 1927 Pfefferminzdragees auf den Markt, die er unter dem Markennamen PEZ (PfeffErminZ) verkaufte. Die Dragees waren laut Originalrezeptur starker Tobak für den Rachen und daher zunächst für Raucher gedacht, die damit ihren Atem erfrischen konnten. Daraus entstand 1948 auch die Idee, ein stilisiertes Feuerzeug als Spender zu entwickeln. Während des 2. Weltkrieges, als akuter Rohstoffmangel herrschte, ersetzte man das Pfefferminzaroma durch andere Geschmacksrichtungen wie Zitrone, Kirsche und Erdbeere. 1952 kamen die PEZ-Dragees in den USA in den Handel, wo Curtis Allina, ein Angesteller von Haas Foods, auf die Idee kam, an die Spender Köpfe anzubringen. Die ersten waren 1955 Santa Claus und ein Roboter. Mitte der 1960er Jahre schloss die Firma einen Lizenzvertrag mit dem Disney-Konzern ab, woraufhin Figuren wie Micky Maus oder Donald Duck als Kopf auf den Spender kamen. Später folgten hunderte Köpfe von bekannten Comic- und Filmfiguren (u.a. Batman, Krieg der Sterne, Lord of the Rings, Muppets, Pokemon, Simpsons, Spider-Man, SpongeBob, Startrek, Superman), aber auch echten Personen (Betsy Ross, Daniel Boone, Paul Revere, Prince William). Die PEZ-Dragees werden heute in Traun (Österreich) und Orange/Connecticut (seit 1983) in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen gefertigt und in über 80 Ländern der Welt verkauft. Besonders beliebt sind die Spender als Sammlerobjekte; sie werden in Ungarn und China hergestellt. Die Ed. Haas Austria Ges.m.b.H. Traun, die Muttergesellschaft der PEZ International GmbH, produziert neben den PEZ-Dragees u.a. auch Backpulver, Pudding-Pulver, Senf, Bonbons (BioBon, Egger, Hustinetten) und Kaugummi (Egger).

Text: Toralf Czartowski

PEZ Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:53