Markenlexikon

7 Eleven

USA

1927 schlossen sich mehrere Eisfabriken in Texas zur Southland Ice Company mit Sitz in Dallas zusammen. Ein Jahr später gehörten dem Unternehmen in Dallas und San Antonio bereits zwölf Eisfabriken und zwanzig Verkaufsläden; diese Eisgeschäfte wurden Tote'm Stores genannt, weil am Eingang eines Ladens ein Totempfahl als Blickfang stand. Andererseits bedeutet »tote« auf englisch auch »schleppen« und »tote bag« »Einkaufstasche«. Bald wurden bei Tote'm neben Eisblöcken auch tiefgekühlte Nahrungsmittel, Milch, Brot, Eier und Benzin verkauft. Und zwar nicht nur wochentags sondern auch am Wochenende, wenn andere Geschäft geschlossen hatten. 1946 führten man den neuen Markennamen 7-Eleven ein, der auf die Öffnungszeiten hinwies (von 7.00 Uhr morgens bis 11.00 Uhr abends). 1948 wurde alle Aktivitäten der Southland Ice Company, inkl. der 74 7-Eleven Stores, in der neuen Southland Corporation zusammengefasst. 1954 öffnete der erste 7-Eleven Store außerhalb von Texas (in Florida). 1963 gab es bereits 1000 im ganzen Land. Im gleichen Jahr erwarb Southland die kalifornische Supermarktkette Speedee Mart. 1969 entstanden die ersten Märkte außerhalb der USA (Kanada, Mexiko, Großbritannien) und 1974 in Japan, wo 7-Eleven heute die meisten Geschäfte besitzt (rund 11.300).

1972 wurde das Unternehmen an der New Yorker Börse platziert. Infolge eines feindlichen Übernahmeversuchs durch den kanadischen Investor Samuel Belzberg übernahm die Thompson-Familie, deren Mitglieder das Unternehmen seit 1930 geleitet hatten, 1987 die Aktienmehrheit und wandelte die Aktiengesellschaft in eine Privatfirma um. 1990 benannte sich die Southland Corporation in 7-Eleven Inc. um. Im gleichen Jahr musste das Unternehmen unter Gläubigerschutz gestellt werden, was dazu führte, das es 1991 mehrheitlich von der japanischen Tochter Seven-Eleven Japan und Ito-Yokado übernommen wurde. 2005 schlossen sich die drei Unternehmen Ito-Yokado, Seven-Eleven Japan und Denny's Japan zur Holdinggesellschaft Seven & I Holdings Company zusammen; 7-Eleven Inc. mit Sitz in Dallas/Texas ist nun eine 100-prozentige Seven & I-Tochter. Weltweit gibt es rund 34.000 7-Eleven-Supermärkte, die sich teilweise im Besitz des Unternehmens befinden, teilweise auf Franchise- oder Lizenz-Basis geführt werden. Die Hauptmärkte sind Japan, die USA, Kanada, Mexiko und China. Inzwischen hat 7-Eleven trotz seines Namens rund um die Uhr geöffnet.

Text: Toralf Czartowski

7 Eleven Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:53