Markenlexikon

Knorr

Deutschland

Der Kaufmann Carl Heinrich Theodor Knorr (1800 – 1875) eröffnete 1838 in Heilbronn einen Gemischtwarenladen und kurz darauf eine Fabrik zur Herstellung von Zichorienkaffee – heute auch als »Muckefuck« bekannt. 1855 verkaufte er die Firma jedoch an August Closs, den Bruder seines Schwiegersohns. Nach einem kurzem Ausflug in die Tuchproduktion (1857/58) kehrte er wieder zu den Lebensmitteln zurück und trieb Handel mit diversen Hülsenfrüchten wie Reis, Gerste, Erbsen, Linsen, Bohnen, Graupen und Trockenfrüchten.

Ab 1870 produzierte Knorr getrocknetes, gemahlenes Gemüse, das unter Zusatz von Mehl und Gewürzen die Grundsubstanz von Gemüsesuppen (ab 1873) ergab. Knorr wurde 1889 vor allem mit einem Produkt bekannt, das aussah wie eine Wurst, aber trockenes Suppenpulver aus Erbsmehl, Speck, Gewürzen und Salz enthielt: die Erbswurst. Ab 1892 produzierte Knorr auch Teigwaren, 1908 kam Suppenwürze hinzu und 1912 Fleischbrühwürfel. 1899 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eröffnete Knorr in zahlreichen Ländern Niederlassungen und Fabriken, u.a. in Frankreich (1901), in Österreich (1907), in der Schweiz (1907), in Polen (1908), in Italien (1912), in den USA (1928) und in den Niederlanden (1932). 1917 übernahm Knorr die infolge des 1. Weltkriegs vom Deutschen Reich beschlagnahmten britischen Anteile der Mondamin GmbH. 1922 erwarb Maizena, eine Tochter der US-amerikanischen Corn Products Refining Company (Maizena, Mazola), 75 Prozent der Mondamin-Anteile und 10 Prozent der C.H. Knorr AG. Bis 1958 wurde daraus eine Mehrheit, was zur Umwandlung in eine GmbH führte. Der CPC-Konzern benannte sich 1958, nachdem man den Mayonnaise-Hersteller Best Foods (Hellmann's) gekauft hatte, in Corn Products Company um, 1969 in CPC International Inc. und 1997 schließlich in Bestfoods Inc. 1958 schied das letzte Mitglied der Knorr-Familie, Alexander Knorr, aus dem Vorstand des Unternehmens aus.

2001 wurde Bestfoods (Dextro Energy, Hellmann's, Knorr, Maizena, Mazola, Mondamin) von Unilever übernommen. Knorr stellt heute Suppen, Saucen, Brühen, Bouillons, Dressings, Fertiggerichte, Tiefkühlkost, Salatzutaten und Würzmittel her. Die Marke gibt es in rund 100 Ländern.

Text: Toralf Czartowski

Knorr Logo
Unilever Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:52