Markenlexikon

Kaba

Deutschland

Ludwig Roselius (1874 – 1943) arbeitete ab 1894 in der Bremer Kolonialwaren-Großhandlung seines Vaters, die bereits um die Jahrhundertwende Niederlassungen in London, Utrecht, Amsterdam, Hamburg und Wien besaß. 1897 wurde er Teilhaber der Firma Roselius & Co. Als Diedrich Roselius 1902 im Alter von 59 Jahren verstarb und die Ärzte seinen Tod auf übermäßigen Kaffeegenuss zurückführten, begann sich Roselius Junior mit der Entkoffeinierung von Kaffee zu beschäftigen. 1905 gelang es ihm schließlich dem Kaffee das Koffein mit Hilfe des Lösungsmittels Benzol auf schonende Weise zu entziehen, wodurch das Aroma der Kaffeebohnen weitesgehend erhalten blieb.

Im Juni 1906 gründete er gemeinsam mit einigen anderen Bremer Kaffeegroßhändlern die Kaffee Handels-Aktien-Gesellschaft (HAG) und errichtete im Bremer Holzhafen eine Kaffeerösterei. Im Oktober 1907 kam der entkoffeinierte Kaffee unter dem Markennamen Kaffee HAG (heute Café HAG) auf den Markt. Ab 1912 gab es Kaffee HAG auch in anderen europäischen Ländern zu kaufen. Wegen seiner schonenden Eigenschaften für Herz und Magen wurde Kaffee HAG auch dementsprechend beworben (roter Rettungsring als Markenzeichen, ab 1925 rotes Herz; Slogan: »Kaffee HAG schont Ihr Herz«). 1923 entstand in New York die Tochtergesellschaft Coffee Product Company, die Kaffee HAG dort als Sanka (von frz. sans caffeine = ohne Koffein) vermarktete. 1924 gehörte Ludwig Roselius neben Henrich Focke, Georg Wulf, Werner Naumann, Otto Bernhard und Otto Schurig zu den Gründern der Focke-Wulf Flugzeugbau AG.

1929 gelang HAG mit dem Kakaopulver Kaba (Kakao + Banane) die Einführung eines weiteren erfolgreichen Markenartikels. In den 1960er und 1970er Jahren wurde die Kaba-Produktpalette um weitere Geschmackssorten erweitert (u.a. 1969 Erdbeere, 1975 Banane). Gleichzeitig reduzierte man den Kakaoanteil von 30 auf 20 Prozent und erhöhte dafür den Zucker- und Traubenzuckergehalt. 1950 etablierte die HAG AG mit Onko (koffeeinhaltiger Kaffee) noch eine weitere Kaffeemarke.

1979 verkaufte Roselius' Sohn das Unternehmen an den US-Nahrungsmittelkonzern General Foods (Birds Eye, Jell-O, Kool Aid, Maxwell House, Oscar Mayer, Post Cereals, Tang, Yuban), der bereits 1932 die US-Schwestermarke Sanka erworben hatte. 1985 wurde General Foods von dem Tabakkonzern Philip Morris (Marlboro) übernommen, der 1989 auch Kraft (Kraft Macaroni and Cheese Dinner, Kraft Scheibletten, Miracle Whip, Mirácoli, Philadelphia, Velveeta) erwarb. Kraft und General Foods wurden 1989 zusammengeschlossen; zunächst firmierte das neue Unternehmen als Kraft General Foods (in Europa Kraft-Jacobs-Suchard) und ab 1995 als Kraft Foods. 2012 benannte sich Kraft Foods in Mondelēz International Inc. (Süßwaren, Snacks, Kaffee, International Foods) um und verkaufte das US-Nahrungsmittelgeschäft unter dem Namen Kraft Foods Group anschließend an seine Aktionäre. Die Marke Kaba gehört nun zu Mondelēz International.

Text: Toralf Czartowski

Kaba Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:51