Markenlexikon

Jever

Deutschland

Das Friesische Brauhaus zu Jever wurde 1848 von dem Gastwirt Diedrich König (1789 – 1867) in dem gleichnamigen frisischen Ort gegründet. Doch erst sein gleichnamiger Sohn meldete das Gewerbe 1855 beim Magistrat von Jever an. Gebraut wurde zunächst untergäriges Lagerbier nach Bayerischer Art, das damals in Europa weit verbreitet war. Nach dem Tod des Gründers ging die Firma 1867 in den Besitz des Gastwirtes August Heinrich Theodor Fetköter über, und als auch er 1908 verstarb, wurde sein Sohn Theodor Fetköter jun. Eigentümer des Friesischen Brauhauses. Fetköter jun. fiel jedoch 1916 während des 1. Weltkriegs in Frankreich, sodass die Bavaria-St. Pauli Brauerei AG aus Hamburg 1923 zugriff.

1934 braute der Braumeister Ernst Böhme erstmals Jever Pilsener. Diese Bierart (untergäriges, helles Lagerbier mit erhöhtem Hopfengehalt), die auch unter den Bezeichnungen Pilsner oder Pils bekannt ist, war 1842 von dem bayerischen Braumeister Joseph Groll erstmals für die böhmische Brauerei Mestansky Pivovar in Pilsen (Bürgerbräu, später Pilsner Urquell) gebraut worden. Mit der böhmischen Brauerei musste sich das Friesische Brauhaus anschließend einige Jahre um die Bezeichnung »Pilsener« als Markennamen streiten. 1937 konnte die Marke Jever Pilsener dann endlich offziell eingetragen und damit geschützt werden. Allerdings blieb Jever Export noch lange das meistverkaufte Bier der Brauerei; erst in 1960er Jahren setzte sich das außergewöhnlich herbe Jever Pilsener allmählich durch.

Die Bavaria-St. Pauli Brauerei wechselte seit den frühen 1970er Jahren mehrmals den Besitzer (1971 Reemtsma Cigaretten GmbH, 1990 Gebr. März AG, 1994 Brau und Brunnen AG, 1998 Holsten Brauerei AG); die Marke Jever verblieb nach dem Bavaria-Verkauf an Holsten jedoch bei der Brau und Brunnen AG, die 2004 von der Oetker Gruppe übernommen und in die Radeberger Gruppe GmbH (Binding, Clausthaler, Radeberger, Selters, Tucher) integriert wurde. Neben dem Pilsener gab/gibt es vom Friesischen Brauhaus zu Jever noch weitere Jever-Varianten: Jever Edelmalz (bis 1973), Jever Export (bis 1990), Jever Light (Leichtbier; seit 1988), Jever Fun (alkoholfreies Pilsener; seit 1991), Jever Dark (Schwarzbier; 2002 – 2008), Jever Lime (Bier-Limetten-Mix; seit 2004) und die Spirituose Jever Digestif (seit 2004).

Text: Toralf Czartowski

Jever Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:51