Markenlexikon

Colt

USA

Der Techniker Samuel Colt (1814 – 1862) hatte bereits als 14-jähriger Matrose erste Pistolen-Modelle angefertigt, die nicht mehr nur einen Schuss abgeben konnten, sondern mehrere nacheinander. Zwar gab es bereits seit 1584 Gewehre mit drehbaren Ladetrommeln, bei Pistolen fand dieses System allerdings noch keine Anwendung. Anfang des 19. Jahrunderts kamen die ersten Bündelrevolver (Pepperbox) auf den Markt, bei denen ein Bündel von Läufen um eine Achse angeordnet war. Die ersten Trommelrevolver entwickelten die Amerikaner Artemus Wheeler, Elisha Collier und Cornelius Coolidge in den Jahren 1818 und 1819; aufgrund ihres hohen Preises verschwanden diese Modelle jedoch schon bald wieder vom Markt.

1835 erhielt Colt für einen zweischüssigen Revolver ein erstes Patent, zunächst in Frankreich und Großbritannien, 1836 auch in den USA. Im gleichen Jahr gründete er in Paterson/New Jersey die Patent Arms Manufacturing Company. Die verbesserte Version seines Revolvers hatte eine Trommel mit fünf Kammern, die sich mit Pulver und Kugeln gefüllt, einzeln vor den Lauf drehen und abfeuern ließen. Dieses Modell (Colt Paterson) wurde von 1836 bis 1841 in verschiedenen Versionen hergestellt (Baby-Paterson, Pocket-Paterson, Holster-Revolver). Doch der Erfolg war eher bescheiden; von jedem Modell wurden nicht mehr als 1000 Stück verkauft. 1842 ging Colts Firma Bankrott. Dennoch wurden seine Revolver einige Zeit später bei den Texas-Rangern eingeführt. Nun interessierte sich auch die U.S. Army für Colts Revolver. Besonders im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (1846 – 1848) kam Colts Revolver bei der U.S. Army in großen Mengen zum Einsatz; dieses sechsschüssige Modell (Army Model 1847 oder Whitneyville-Walker) wurde allerdings von Eli Whitney Jr. in Whitneyville/Connecticut hergestellt.

Colt Revolver 1851
Colt Revolver 1851

1847 gründete Colt in Hartford/Connecticut eine neue Firma, die Colt's Patent Fire Arms Manufacturing Company. Hier produzierte er ab 1848 eine leichtere Ausführung des Army-1847-Modells (Old Model Army oder Colt Dragoon). Zum erfolgreichten Colt-Revolver entwickelte sich das für das kalifornische Postkutschen-Unternehmen Wells, Fargo & Co. hergestellte Modell Wells & Fargo; von 1849 bis 1875 wurden über 330.000 Exemplare verkauft. Samuel Colt, der später auch Revolverdrehbänke und andere Waffen erfand und produzierte (elektrischer Unterwasserzünder, ferngezündete Seemine), wurde durch seine Erfindung zu einem der reichsten Amerikaner seiner Zeit. Neben dem Revolver produzierte die Firma auch Pistolen und Maschinengewehre (beide in Lizenz von Browning). Das Modell Colt M1911 war von 1911 bis 1985 die Standardpistole der U.S. Army. 1960 erwarb Colt die Herstellungsrechte für das von Eugene Stoner und der Firma ArmaLite entwickelte Sturmgewehr AR-15, das 1967 unter der Modellbezeichnung M16A1 das Standardsturmgewehr der U.S. Army wurde.

Ab Mitte der 1950er Jahre wechselte die Firma mehrmals ihren Besitzer. 2002 wurde die Colt's Manufacturing Company in zwei separate Unternehmen aufgeteilt: Colt's Manufacturing Company (Handfeuerwaffen und Sportwaffen für den privaten Gebrauch) und Colt Defense Inc. (Handfeuerwaffen, Maschinengewehre und Waffensysteme für die U.S. Army und die kanadische Armee, für Polizei und zivile Sicherheitskräfte). Beide Unternehmen haben ihren Sitz in West Hartford/Connecticut.

Text: Toralf Czartowski | Foto(s): Pixabay

Colt Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:50