Markenlexikon

Branche: Nutzfahrzeuge

Unimog

Deutschland

Während des 2. Weltkriegs produzierte die Daimler-Benz AG hauptsächlich Nutzfahrzeuge sowie Schiffs- und Flugmotoren; der Konzern war neben BMW und Junkers der führende deutsche Flugmotorenhersteller. 1945 begannen mehrere ehemalige Ingenieure der Flugmotorenabteilung von Daimler-Benz mit der Entwicklung eines allradgetriebenen Mehrzweckfahrzeugs für die Landwirtschaft. Die ersten Prototypen des Unimog (Universal Motor-Gerät) wurden 1947 bei der Gold- und Silberwarenfabrik Erhard & Söhne in Schwäbisch-Gmünd gefertigt; den Dieselmotor steuerte Daimler-Benz bei. Die Serienproduktion begann 1949 bei der Werkzeugmaschinenfabrik Gebrüder Böhringer in Göppingen. 1951 kam Böhringer unter das Dach von Daimler-Benz, woraufhin man die Produktion nach Gaggenau, in das frühere Benz-Nutzfahrzeugwerk, verlegte. 1953 durfte der Unimog erstmals den Mercedes-Stern tragen. Inzwischen gibt es mehrere verschiedene Baureihen für unterschiedliche zivile und militärische Anwendungszwecke. 2002 wurde die Produktion von Gaggenau ins benachbarte Daimler-Nutzfahrzeugwerk Wörth verlegt. Auf der Basis des Unimog wurde auch eine Traktorenbaureihe entwickelt, die von 1973 bis 1991 in Gaggenau vom Band lief (MB-Trac).

Unimog
Unimog

Text: Toralf Czartowski

Unimog Logo
Letzte Änderung der Seite: 18.03.2020 | 00:02