Markenlexikon

Branche: Nahrungsmittel

Uncle Ben's

USA

Der aus Deutschland stammende Chemiker Erich Gustav Huzenlaub (1888 – 1964) und der britische Chemiker Francis Heron Rogers entwickelten in den späten 1930er Jahren in Großbritannien das sogenannte Parboiling-Verfahren (Partial Boiling), bei dem der ungeschälte Rohreis zunächst mit Wasser, Wärme und Druck vorbehandelt wird, wodurch ein Großteil der Mineralien und Vitamine, die in der Schale enthalten sind, in den inneren Kern gepresst werden. Erst danach wird der Reis geschält und poliert. Durch dieses Verfahren, das auch als Huzenlaub-Prozess bekannt ist, bleibt der Reis beim Wiederaufwärmen körnig und klebt nicht mehr wie herkömmlicher Reis.

Huzenlaub lernte in Großbritannien auch Forrest Edward Mars kennen, den Sohn von Franklin Clarence Mars, der den gleichnamigen US-Schokoriegelkonzern gegründet hatte. Forrest Mars war nach einem Streit mit seinem Vater 1932 nach Großbritannien gegangen, wo er eine Schokoladen- und Tierfutterfabrik betrieb. Mars und Hutzenlaub gründeten in Houston/Texas eine gemeinsame Firma, wodurch Mars Miteigentümer des Patents für den Huzenlaub-Prozess wurde. 1943 riefen Hutzenlaub und der texanische Lebensmittelhändler Gordon Harwell, der ebenfalls schon mit Reis experimentiert hatte, mit Unterstützung von Forrest Mars die Converted Rice Inc. ins Leben und errichteten in Houston/Texas eine Fabrik. Zunächst lieferte die Firma ihren noch namenlosen Reis ausschließlich an die U.S. Army und die British Armed Forces. Erst nach dem Ende des 2. Weltkriegs kam er 1947 in den USA unter dem Namen Uncle Ben's Converted Brand Rice in den regulären Handel.

Uncle Ben's
Uncle Ben's

Über die Herkunft des Markennamens Uncle Ben's herrscht bis heute Unklarheit. Die Firma behauptet, ein gleichnamiger afroamerikanischer Reisfarmer, dessen Reis in der Gegend um Houston oder Beaumont für seine außergewöhnlich gute Qualität bekannt war, diente als Namensgeber. Es existieren jedoch texanische Zeitungsanzeigen aus dem Jahr 1937, in denen für Uncle Ben's Plantation Rice geworben wird – allerdings ohne eine Portrait. Markeninhaber war die Firma James & Harwell Inc. aus Houston. Harwell hatte die Marke also schon früher verwendet. Es stellt sich auch die Frage, ob es nicht zu markenrechtlichen Streitigkeiten mit einem tatsächlichen existierenden Uncle Ben oder seinen Erben gekommen wäre, wenn eine andere Firma dessen Namen verwendet hätte. Von einer Übertragung der Markenrechte ist ebenfalls nichts bekannt. Für das bekannte Portrait, das bis heute auf den Verpackungen zu sehen ist, saß Frank Brown, der im Tavern Club von Chicago als Oberkellner arbeitete, Modell. 500 Dollar soll er dafür erhalten haben. Der Tavern Club war ein beliebter Treffpunkt für Mitarbeiter von Werbeagenturen. Auch die Angestellten jener Werbeagentur, die 1947 die erste Werbekampagne für Uncle Ben's Reis erfanden, gingen dort ein und aus.

In den 1950er und 1960er Jahren kam Uncle Ben's Reis auch in mehreren europäischen Ländern (u.a. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Österreich) auf den Markt. Dabei handelte es sich noch um aus den USA importierte Ware. Erst 1977 entstand in Olen/Belgien die erste europäische Produktionsstätte. 1959 wurde die Converted Rice Inc. von Forrest Mars übernommen, der die Firma in Uncle Ben's Inc. umbenannte und zu einer Tochtergesellschaft seiner Food Manufacturers Inc. (FM) machte. Anfang der 1960er Jahre erwarb Forrest Mars die Firma seines Vaters (Mars Inc.) und schloss sie 1964 mit seinen eigenen Unternehmen (Food Manufacturers Inc., Mars Ltd.) unter dem Namen Mars Inc. zusammen. Die Marke Uncle Ben's gehört bis heute zum Mars-Konzern (Bounty, Chappi, Cesar, Dolmio, Frolic, Kitekat, Maltesers, Mars, Milky Way, Mirácoli, M&M's, Pal, Pedigree, Sheba, Snickers, Suzi Wan, Twix, Whiskas, Wrigley).

Im Zuge der weltweiten Rassismus-Debatte nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd infolge einer eskalierenden Polizeikontrolle in Minneapolis, kündigte der Mars-Konzern im Juni 2020 an, das Markenlogo (speziell das Portrait) von Uncle Ben's Reis ändern oder abschaffen zu wollen. Von 1971 bis 1983 war das Portrait in den USA aus ähnlichen Gründen schon einmal von den Verpackungen verbannt gewesen.

Text: Toralf Czartowski | Foto(s): T. Czartowski

Uncle Ben's Logo
Uncle Ben's Logo
Uncle Ben's Logo
Uncle Ben's Logo
Letzte Änderung der Seite: 17.10.2020 | 16:30