Markenlexikon

Branche: Süßwaren

Sara Lee

USA

Der Bäcker Charles Lubin (1903 – 1988) und sein Schwager kauften 1935 eine kleine Back-Shop-Kette in Chicago, die aus gerade mal drei Läden bestand. 1949, als die Kette bereits sieben Shops umfasste, trennten sich die beiden Gründer wieder, und Lubin begann nun auch eigene Backwaren zu entwickeln. Für einen neuen Creme-Käsekuchen führte er im gleichen Jahr die Marke Kitchens of Sara Lee ein – benannt nach seiner Tochter. Ob die damals achtjährige Sara Lee den Kuchen mitentwickelt hatte oder ihn nur verkostete, ist nicht überliefert. Dem Expansionsdrang eines Backwarenherstellers waren damals allerdings enge Grenzen gesetzt, schließlich hält ein Käsekuchen kaum länger als einen Tag. Das Einzugsgebiet von Sara Lee reichte dann auch nicht über den Großraum Chicago hinaus. Erst Anfang der 1950er Jahre, als ein Texaner in Chicago auf die Sara Lee-Kuchen stieß und den Firmenchef bat, ihm seine Produkte auch nach Texas zu liefern, entwickelte Sara Lee ein Backverfahren, das den Transport über lange Strecken zuließ. Der Kuchen wurde direkt in der Verpackung gebacken und danach sofort eingefroren. Das neue Verfahren war eine Revolution für die gesamte Backwarenindustrie. 1954 lieferte Sara Lee seine Produkte bereits in alle amerikanischen Bundesstaaten.

1956 wurde Sara Lee von der Consolidated Foods Corporation (CF) übernommen, einem 1939 gegründeten Nahrungsmittelhersteller, der seit 1953 unter diesem Namen firmierte. CF übernahm in den nächsten drei Jahrzehnten zahlreiche Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen (u.a. 1962 Jonker Fris, 1968 Bryan Foods, 1978 Douwe Egberts, 1979 Hanes Corporation, 1982 Standard Meat Company, 1984 Jimmy Dean Meats und Nicholas Kiwi Limited, 1989 Dim, Van Nelle, Hygrade Food und Champion Sport, 1991 Playtex Apparel, 1992 Vatter-Gruppe/Nur Die/Bellinda, 1993 Badedas, Duschdas, Fissan, Pitralon und Brylcreem, 1996 Aoste, Natreen/Natrena, Delial, Quenty und Satina, 2000 Hills Bros. Coffee, 2004 The Earthgrains Company).

1985 benannte sich Consolidated Foods nach seiner bekanntesten Marke in Sara Lee Corporation um. Zu dieser Zeit war Sara Lee mit seinen Backwarenprodukten in über 70 Ländern der Welt vertreten. Ab Mitte der 2000er Jahre kehrte Sara Lee wieder zu seinen Ursprüngen, der Nahrungsmittelbranche (u.a. Backwaren, Wurstwaren, Diätprodukte, Kaffee, Tee, Tabak), zurück und verkaufte zahlreiche branchenfremde Unternehmensteile (Kosmetik, Textilien) und Marken.

2012 teilte sich die Sara Lee Corporation in die beiden Unternehmen Hillshire Brands Company (nordamerikanisches Lebensmittelgeschäft; u.a. Ball Park, Gallo Salame, Hillshire Farm, Jimmy Dean, Sara Lee, State Fair) und D.E Master Blenders 1753 Amsterdam (Aktivitäten außerhalb Nordamerikas; u.a. Douwe Egberts, Natreen, Pickwick, Senseo) auf. D.E Master Blenders wurde 2013 von der Finanzholding Joh. A. Benckiser SE Wien (JAB) übernommen, die der deutschen Milliardärsfamilie Reimann gehört (JAB hält u.a. Beteiligungen an Caribou Coffee, Coty, Peet's Coffee and Tea, Reckitt-Benckiser und der Labelux Group: Bally, Derek Lam, Jimmy Choo, Solange Azagury-Partridge, Zagliani).

Text: Toralf Czartowski

Sara-Lee Logo
Sara-Lee Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.03.2020 | 12:04