Markenlexikon

Branche: Sportartikel

Salomon

Frankreich

François Salomon begann 1947 gemeinsam mit seiner Frau Jeanne und seinem Sohn Georges in einer kleinen Werkstatt in Annecy (Frankreich) mit der Herstellung von Sägeblättern und Metallkanten für Skier. 1952 nahm die Firma die Serienproduktion von Ski-Bindungen auf und Anfang der 1970er Jahre war man Weltmarktführer in diesem Segment. 1979 kamen Ski-Schuhe hinzu, 1990 Skier und 1997 Inline-Skates. Daneben erwarb Salomon 1984 die US-Firma Taylor Made (Golf-Equipment), 1995 die französische Fahrradfirma Mavic und 1995 den US-Snowboard-Hersteller Bonfire.

1997 schloss sich Salomon mit Adidas zur Adidas-Salomon AG zusammen. Um sich wieder mehr auf das Kerngeschäft Sportschuhe, Sportbekleidung, Sportzubehör (Taschen, Bälle) und Golfausrüstungen (Adidas Golf, TaylorMade, Maxfli) konzentrieren zu können, verkaufte Adidas-Salomon den Geschäftsbereich Salomon sowie die dazugehörigen Marken Salomon (Ski, Snowboards, Skistiefel und -bindungen, Inline Skates, Wanderschuhe, Trekkingartikel, Bekleidung), Mavic (Radkomponenten), Bonfire (Wintersportbekleidung), Arc'Teryx (Outdoor-Bekleidung, Kletterausrüstungen) und Cliché (Skateboard-Ausrüstungen, Schuhe, Textilien) 2005 an die finnische Amer Sports Corporation, zu der auch der österreichische Skihersteller Atomic gehört.

Text: Toralf Czartowski

Salomon Logo
Amer Sports Logo
Letzte Änderung der Seite: 26.02.2019 | 00:39