Markenlexikon

Branche: Hausgeräte

Saeco

Italien

Sergio Zappella betrieb zunächst ein Elektrogeschäft in der Nähe von Zürich, in dem er auch Espresso-Maschinen an seine italienischen Landsleute verkaufte. Da er mit den Geräten nicht zufrieden war, konstruierte er gemeinsam mit seinem Bruder Luigi eine eigene manuelle Espresso-Maschine. 1976 gründete er für die Produktion in Gaggio Montano die Firma GSL.

Die allererste Espresso-Maschine hatte der Italiener Luigi Bezzera bereits 1903 entwickelt. Später verkaufte er sein Patent an Desiderio Pavoni und unter diesem Namen wurden die Maschinen auch bekannt.

1981 tat sich Zappella mit dem Schweizer Ingenieur Arthur Schmed zusammen, was zum neuen Firmennamen Saeco S.r.l. (Sergio, Arthur e Compagni) führte. Firmensitz war ebenfalls Gaggio Montano in der Provinz Bologna. Schmed entwickelte dann die erste automatische Espresso-Maschine, die von dem Mahlen der Kaffeebohnen bis hin zum fertigen Espresso alle Arbeitsgänge automatisch ausführte. 1985 kam sie auf den Markt. Zur Produktion von Komponenten für die Espresso-Maschinen gründeten Zappella und Giovanni Zaccanti 1986 die Firma Cosmec S.p.A. 1999 benannte sich Cosmec in Saeco International Group um und übernahm die Rolle einer Holdinggesellschaft. Im gleichen Jahr erwarb Saeco die Firma Gaggia S.p.A., einen Hersteller von Kaffeemaschinen. Inzwischen produziert Saeco auch Dampfreiniger, Bügelstationen, Klimageräte und Luftentfeuchter.

Seit 2009 gehört das Unternehmen zum niederländischen Elektrokonzern Philips.

Text: Toralf Czartowski

Saeco Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.03.2020 | 11:54