Markenlexikon

Pullman

USA

Der frühere Kunsttischler und Bauunternehmer George Mortimer Pullman (1831 – 1897) gab 1858 seine damalige Tätigkeit als Goldmakler auf und begann gemeinsam mit Ben Field einen Schlafwagen zu entwickeln, der sich von den damals üblichen wie der Tag von der Nacht unterschied. Die überbreiten sechzig Tonnen schweren und holzverzierten Luxuswaggons glichen eher fahrenden Hotels. Wegen der Übergröße mussten die Eisenbahngesellschaften sogar ihre Bahnsteige verbreitern. Die neuen Züge, die erstmals 1865 eingesetzt wurden, und die ab 1880 aus Schlaf-, Speise und Salonwagen bestanden, avancierten zumindest bei den wohlhabenen Reisenden schnell zum beliebtesten Beförderungsmittel, denn Autos oder Flugzeuge gab es noch nicht. Die 1867 gegründete Pullman Palace Car Company (ab 1900 The Pullman Company) mit Sitz in Chicago, an der auch verschiedene Eisenbahngesellschaften und Geschäftsleute aus Chicago beteiligt waren, baute die Wagen jedoch nicht nur, sie bewirtschaftete sie auch. Die Eisenbahngesellschaften wurden prozentual an den Fahrkartenpreisen beteiligt. Die ersten Pullman-Waggons wurden von der Detroit Car & Manufacturing Company gebaut (die Firma wurde 1870 von Pullman übernommen). Als sehr werbewirksam für die neuen Wagen erwies sich die Tatsache, dass der Leichnam des im April 1865 ermordeten US-Präsidents Abraham Lincoln in einem Pullman-Schlafwagen von Washington/D.C. nach Springfield/Illinois, wo Lincoln von 1837 bis 1861 gelebt hatte, überführt wurde.

1874 brachte Pullman die ersten noch in Detroit gebauten Waggons nach Großbritannien, wo sie zunächst von der britischen Eisenbahngesellschaft Midland Railway eingesetzt wurden, kurz darauf auch von Great Northern Railway und LB&SCR (London, Brighton & South Coast Railway). Spätere Waggons kamen aus Werken in Derby (Derby Carriage & Wagon Works), Birmingham (Metropolitan Cammell Carriage & Wagon Company, Birmingham Railway Carriage & Wagon Company), Brighton (LB&SCR) und einem Pullman-Werk in Süd-London (Longhedge Railway Works). 1882 entstand die British Pullman Car Company, die 1954/1963 von der staatlichen British Transport Commission (seit 1948 Eigentümer der britischen Eisenbahnen) übernommen wurde. Zeitweise wurden britische Pullman-Wagen an den Orient-Express angehängt. Ab 1884 verkehrten Pullman-Wagen auch in Mexiko (El Paso – Mexico City).

Ab 1880 errichtete die Pullman Company am südlichen Stadtrand von Chicago die Arbeiterwohnstadt Pullman, in der zeitweise bis zu sechstausend Angestellte des Unternehmens wohnten. Die Häuser und Wohnungen waren für damalige Verhältnisse recht komfortabel ausgestattet, u.a. mit sanitären Einrichtungen und Gasanschluss. Daneben gab es Schulen, Geschäfte, Märkte, Bibliotheken, Kirchen und Friedhöfe, die alle der Pullman Company gehörten. Da das Leben der Angestellten somit rund um die Uhr von ihrem Arbeitgeber bestimmt wurde (in Pullman war z.B. Alkohol verboten), witzelten die Arbeiter damals: »We are born in a Pullman house, fed from the Pullman shops, taught in the Pullman school, catechized in the Pullman Church, and when we die we shall go to the Pullman Hell«. Nachdem die Pullman Company infolge der Rezession von 1893 die Gehälter um 25 Prozent gesenkt hatte, die Mieten und Preise in der Stadt aber gleich blieben, traten die Pullman-Arbeiter im Juni 1894 in einen zweimonatigen Streik, der zu gewalttätigen Ausschreitungen führte und erst durch den Einsatz der Armee beendet werden konnte (13 Todesopfer, 57 Verletzte, 2000 zerstörte Waggons). 1898 entschied das Illinois Supreme Court, das oberste Gericht des Bundesstaates Illinois, dass die Pullman Company alle Immobilien in Pullman – mit Ausnahme der Produktionsanlagen – verkaufen musste; die Stadt wurde kurz darauf von Chicago eingemeindet.

Um die Jahrhundertwende war Pullman mit zehntausend Schlafwagen das größte und fast einzige Unternehmen dieser Art. Nach dem Tod des Gründers 1897 wurde Robert Todd Lincoln, der Sohn des Ex-US-Präsidenten Abraham Lincoln, Präsident der Pullman Company. 1927 entstand die Holdinggesellschaft Pullman Inc., mit den beiden Tochterfirmen Pullman Car & Manufacturing Corporation (Waggonbau) und The Pullman Company (Betrieb, Bewirtschaftung). 1929 schloss sich die Pullman Car & Manufacturing Corporation mit einer weiteren Waggonbaufirma, der Standard Steel Car Company aus Butler/Pennsylvania, zur Pullman-Standard Car Manufacturing Company zusammen. Im Standard-Steel-Werk in Hammond/Indiana wurden während des 2. Weltkriegs der Kampfpanzer M4 »General Sherman« gebaut.

1947 musste sich das Unternehmen aufgrund eines drei Jahre zuvor erlassenenen Urteils des US-Justizministeriums von ihrer Schlafwagenbetreibergesellschaft trennen; die Pullman Company wurde daraufhin an ein Konsortium, das aus 57 US-Eisenbahngesellschaften bestand, verkauft. Die Eisenbahngesellschaften konnten die Pullmann-Wagen nun selbst bewirtschaften oder sich andere Firmen suchen; 1969 wurde die Schlafwagenbetreibergesellschaft ganz aufgelöst. In den 1960er und 1970er Jahren beschäftigte sich das Unternehmen vor allem mit dem Bau von Personen- und Güterwaggons für US-Eisenbahngesellschaften (u.a. 1970 – 1973 Comet I für die New Jersey Transit Corporation, 1978 – 1981 Superliner I für Amtrak) sowie städtische U-Bahn-Betreiber (1964 Chicago Transit Authority, 1969 – 1970 Massachusetts Bay Transportation Authority, 1975 – 1978 R46 für die New York City Transit Authority). Daneben produzierte Pullman auch Straßenbahnen und Trolley-Busse (Oberleitungsbusse). Mit der Auslieferung der letzten Superliner an Amtrak 1981 endete die Personenwagen-Produktion von Pullman.

1980 wurde die Muttergesellschaft Pullman Inc. von Wheelabrator-Frye, einem Mischkonzern aus New Hampshire, übernommen. 1981 kam es zur Aufteilung in die drei Tochtergesellschaften Pullman Transportation Company (Güterwaggon-Produktion mit den Werken Butler/Pennsylvania und Bessemer/Alabama; wurde 1984 an den texanischen Mischkonzern Trinity Industries verkauft), Pullman Leasing Company (Güterwagenflotte; ab 1988 ITEL Leasing, seit 1992 GE Leasing) und Pullman Technology (Patente, Konstruktionspläne, Designs der Personenwaggons; wurde 1987 an den kanadischen Bombardier-Konzern verkauft). Die restlichen Geschäftsfelder der Pullman Inc. (u.a. die 1951 übernommene Trailmobile Company/Anhänger und Auflieger für Lastwagen, Fahrzeugteile, der 1943 übernommene Anlagenbauer M.W. Kellogg) wurden von dem kalifornischen Mischkonzern The Signal Companies (ab 1985 Allied-Signal), der Wheelabrator-Frye 1983 übernommen hatte, mit anderen Firmen zusammengeschlossen (1985 Pullman-Peabody, 1987 Pullman-Peabody/Clevite Industries; gehört seit 1996 zu Tenneco) oder verkauft (M.W. Kellogg Engineering 1988 an Dresser Industries, Wheelabrator-Frye/Pullman-Kellogg/Pullman Power 1990 an Waste Management).

In Europa werden einige restaurierte Original-Pullman-Wagen aus britischer Produktion noch heute von Nostalgiezügen eingesetzt (NIOE Nostalgie-Istanbul-Orient-Express der TEAG Transeurop Eisenbahn AG, Venice-Simplon-Orient-Express/British Pullman von Orient-Express Hotels, Trains & Cruises, Pullman-Orient Express von Accor/Wagons-Lits).

2007 benannte der französische Hotelonzern Accor (All Seasons, Etap, Formule 1, Ibis, Mercure, Novotel, Sofitel, Suitehotel), der 1991 die Orient-Express-Betreibergesellschaft Compagnie Internationale des Wagons-Lits et du Tourisme (Altea-Hotels, Arcade-Hotels, Etap-Hotels, Eurest, PLM-Hotels, Pullman-Hotels, Relais Autoroute, Wagonlit Travel, Wagons-Lits) übernommen hatte, mehrere seiner Sofitel- und Grand Mercure Hotels in Pullman International Hotels um. Wagon-Lits hatte bereits 1894 die Hotelgesellschaft Compagnie Internationale des Grands Hotels gegründet und für die Passagiere des Orient-Express, der zweitweise auch britische Pullman-Wagen mitführte, in mehreren europäischen Großstädten Luxushotels errichtet. Nach der Übernahme durch Accor waren die Pullman-Hotels jedoch zunächst in Sofitel umbenannt worden.

Text: Toralf Czartowski

Pullman Logo
Letzte Änderung der Seite: 26.06.2019 | 00:31