Markenlexikon

Branche: Automobile

Mini / Mini Cooper

Großbritannien

AUSTIN: Herbert Austin (1866 – 1941) ging nach dem Ende seiner Schulzeit 1884 nach Melbourne/Australien, wo ein Onkel von ihm lebte. Dort arbeitete er bei verschiedenen Maschinenbaufirmen. Nebenbei besuchte er eine Kunstschule, wo er das Zeichnen erlernte. Ab 1887 war er bei der Wolseley Sheep Shearing Machine Company in Sydney, einem Hersteller von Schafscheer-Maschinen, angestellt. 1893 kehrten Austin und der aus Irland stammende Gründer Frederick York Wolseley (1837 – 1899) nach Großbritannien zurück, wo sie in Birmingham eine eigene Fabrik aufbauten, die neben Scheermaschinen auch Fahrräder herstellte. Wolseley verließ seine Firma bereits ein Jahr später. Zwischen 1895 und 1899 baute Austin in seiner Freizeit einige drei- und vierrädrige Automobile, die heute als erste britische Autos überhaupt gelten. Eines dieser Fahrzeuge, die 1899 gebaute Voiturette, nahm die Wolseley Sheep Shearing Machine Company im Jahr 1900 in ihren Katalog auf, doch die Verantwortlichen im Woolseley-Aufsichtsrat glaubten nicht, dass Automobile in absehbarer Zeit ein lukratives Geschäft werden könnten und so verkauften sie diesen Geschäftszweig 1901 an den Stahl- und Waffenkonzern Vickers, der daraufhin die Wolseley Tool & Motor Company mit Herbert Austin als Geschäftsführer ins Leben rief. Als Austin das Unternehmen 1905 verließ, um seine eigene Firma zu gründen, war Wolseley der größte britische Automobilhersteller. Bis dahin hatten rund 1500 Wolseley-Autos die Fabrik in Adderley Park/Birmingham verlassen.

Gemeinsam mit seinem Bruder Harry und einigen Wolseley-Mitarbeitern gründete Austin 1905 in einer früheren Farbenfabrik in Longbridge bei Birmingham die Austin Motor Company. Finanziert wurde das neue Unternehmen u.a. von dem Stahlmagnaten Frank Kayser, der Midland Bank und William Harvey du Cros, der bereits an der Gründung des Reifenherstellers Dunlop beteiligt gewesen war. Im ersten Jahr produzierte Austin 31 Autos, die bis auf den Motor mit den französischen Clément-Gladiator-Autos identisch waren, was daran lag, dass diese Fahrzeuge in Austins Fabrik für den englischen Markt zusammengebaut wurden (Harvey du Cros war gleichzeitig auch Clément-Gladiator-Importeur). Anfang 1914, als Austin an die Börse ging, bot das Unternehmen bereits eine breite Palette von Automobilen an, u.a. Limousinen, Tourer, Landaulettes und Coupés mit unterschiedlichen Motoren, außerdem kleinere Transporter und leichte Lastwagen.

Während des 1. Weltkriegs war die Longbridge-Fabrik in die Kriegsproduktion eingebunden (u.a. Lastwagen, Geschütze, Munition, Granaten, Flugzeuge), doch nach dem Ende des Krieges war das riesige Werk nicht mehr genügend ausgelastet, sodass es 1921 zur Insolvenz kam. Herbert Austin trat als Geschäftsführer zurück, blieb aber bis zu seinem Tode Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Der Durchbruch gelang Austin 1922 mit dem preiswerten und robusten Kleinwagen Austin Seven. Dieses Modell wurde auch in mehreren Ländern in Lizenz gefertigt (von BMW/Dixi in Deutschland, Datsun/Nissan in Japan, Bantam in den USA und Rosengart in Frankreich) und in Großbritannien gehörte es bis zu seiner Produktionseinstellung 1939 zu den beliebtesten Autos der damaligen Zeit. Während des 2. Weltkriegs produzierte Austin wieder hauptsächlich Lastwagen, Ambulanzfahrzeuge und Geländewagen, außerdem Avro-Lancaster-B-Bomber.

VANDEN PLAS: 1946 erwarb Austin den Karosseriehersteller Vanden Plas aus Kingsbury, der 1870 von dem Schmied Guillaume van den Plas in Brüssel gegründet worden war. Die seit 1913 bestehende britische Vanden-Plas-Niederlassung, die zu dieser Zeit keine Verbindung mehr zur belgischen Mutterfirma unterhielt, hatte in den 1930er Jahren Karosserien für eine ganze Reihe britischer Autohersteller gefertigt (Alvis, Armstrong-Siddeley, Bentley, Daimler, Lagonda, Rolls-Royce, Talbot). Aus der Zusammenarbeit von Austin (Fahrgestell, Motor) und Vanden Plas (Karosserie) entstanden die großen Luxuslimousinen Austin A120 Princess (1946 – 1956), Austin A135 Princess (1947 – 1956) und Princess IV (1956 – 1959). Montiert wurden diese Fahrzeuge bei Vanden Plas in Kingsbury.

BMC BRITISH MOTORS: 1951/52 schlossen sich die beiden großen britischen Rivalen Austin und die Nuffield Organisation aus Oxford, zu der MG (Morris Garages), Morris Motors, Riley und Wolseley gehörten, zur British Motor Corporation (BMC) zusammen. Chef des neuen Unternehmens wurde Leonard Percy Lord (1896 – 1967), der beide Unternehmen gut kannte: von 1932 bis 1938 war er Geschäftsführer von Morris Motors gewesen, anschließend ging er zu Austin, wo er 1946 Chef wurde.

Die BMC-Fahrzeuge, die fortan in den Werken Longbridge (Austin), Cowley/Oxford (Morris), Kingsbury (Vanden Plas), Abingdon (MG), Adderley Park/Birmingham (Morris Commercial) und Zetland/Sydney (Australien) vom Band liefen, wurden unter verschiedenen Marken wie Austin, Austin-Healey, Morris, MG, Riley, Vanden Plas und Wolseley verkauft, obwohl die Unterschiede zwischen den Modellen oft nur von marginaler Natur waren (Grill, Markensymbole, Ausstattung). Die frühere Produktionsstätte von Riley in Coventry war bereits nach dem Ende des 2. Weltkriegs aufgegeben worden und das Wolseley-Werk in Adderley Park nutzte Morris Commercial Cars, die Nutzfahrzeugsparte der Nuffield-Organisation, bereits seit 1932. Die Riley- und Wolseley-Modelle wurden in den Werken Cowley und Abingdon gebaut.

MINI: Der große Wurf gelang BMC mit einem Kleinwagen, der 1959 als Austin Seven und Morris Mini Minor das Licht der Welt erblickte. Dieses Fahrzeug war die indirekte Folge der Suezkrise, die in ganz Europa zu einer drastischen Verknappung des Benzins geführt hatte. Daher wollte BMC einen billigen und vor allem verbrauchsarmen Kleinwagen für den Massenmarkt. Konstrukteur Alec Issigonis (1906 – 1988) bastelte schließlich aus dem BMC-Baukasten ein Wägelchen, das aus vielen Zwängen heraus so aussehen musste, wie es dann auch aussah. Die büchsenförmige Karosserie mit den winzigen Zehn-Inch-Rädern an den äußersten Ecken und die Gummikegelaufhängung, die eine hervorragende Straßenlage ermöglichten, entstanden aus schierem Platzmangel. Auch der quer eingebaute 848-Kubikzentimeter-Motor mit 33 PS, der den Mini bis auf 115 km/h beschleunigte, war eine Neuheit.

1961 taufte BMC den Seven/Mini Minor offiziell in Mini um. Neben den Austin- und Morris-Varianten, die auch Kombis (Austin Mini Countryman, Morris Mini Traveller, Mini Clubman Estate), Kleinlieferwagen (Mini Van, Mini Pick-up) und Geländewagen (Mini-Moke) umfassten, gab es von Wolseley (Hornet) und Riley (Elf) zwei luxeriöse Varianten mit verändertem Grill und einer verlängerten Heckpartie. Die von 1961 bis 1971 produzierte sportliche Variante Mini Cooper, in den der Motoren- und Rennwagenkonstrukteur John Cooper (1923 – 2000) einen Rennmotor eingebaut hatte, gewann dreimal die Rallye Monte Carlo (1964, 1965, 1967). Montiert wurden die Minis von Austin in Longbridge bei Birmingham und von Morris in Cowley/Oxford.

Mini
Mini

Neben Kleinwagen und einigen großen Limousinen (u.a. 1938 – 1939 Austin Twenty Eight, 1947 – 1954 Austin Sheerline, 1950 – 1954 Austin A70 Hereford, 1954 – 1968 Austin Westminster) baute BMC vor allem kompakte Fahrzeuge wie den BMC ADO16 (1962 – 1974 Austin 1100/1300, MG 1100/1300, Morris 1100/1300, Riley Kestrel/1300, Vanden Plas Princess 1100/1275/1300, Wolseley 1100/1275/1300) und den BMC ADO17 (1964 – 1975; Austin 1800, Morris 1800, Wolseley 18/85, Wolseley Six).

Gemeinsam mit dem Autokonstrukteur Donald Healey (1898 – 1988) entwickelte BMC mehrere Sportwagen, die als Austin-Healey vermarktet wurden: Austin-Healey 100 (1953 – 1956), Austin-Healey Sprite (1958 – 1971) und Austin-Healey 3000 (1959 – 1967). Montiert wurden diese Modelle in Longbridge, Cowley, Abingdon, West Bromwich (Jensen-Werk; Karosserien) und Enfield (Australien; Werk der Leyland-Tochter PMC Pressed Metal Corporation).

Von 1929 bis 1982 produzierte Austin/BMC/BL verschiedene Modelle der bekannten schwarzen Londoner Taxis, wobei diese Fahrzeuge ab 1948 von der Firma Carbodies in Coventry montiert und mit eigenen Karosserien ausgestattet wurden. Von Austin stammten lediglich Fahrgestell und Motor. 1982 übernahm Carbodies (heute London Taxi Company) diese Sparte von British Leyland vollständig.

Unter den Namen Austin, Morris und BMC wurden auch Transporter, Kleinbusse und Lastwagen vermarktet, die in den Werken Longbridge (Austin), Adderley Park (bis 1971) und Bathgate/Schottland (ab 1960) vom Band liefen.

BRITISH LEYLAND: 1966 erwarb BMC den Sportwagenhersteller Jaguar Cars (inkl. Daimler und Coventry-Climax) und benannte sich anschließend in British Motor Holdings (BMH) um. Bereits 1968 kam es zu einer weiteren Fusion, als sich BMH mit dem Lastwagenhersteller Leyland Motor Corporation aus der gleichnamigen Stadt in Lancashire, dem auch Alvis, Rover/Land-Rover und Standard-Triumph gehörten, zur British Leyland Motor Corporation zusammenschloss.

1969 wurde Mini neben Alvis, Austin, Jaguar, Land-Rover, Leyland, MG, Morris, Riley, Rover, Triumph und Wolseley eine eigenständige Marke innerhalb des British-Leyland-Konzerns.

Die Ölkrise Anfang der 1970er Jahre, langwierige Streiks, gravierende Qualitätsmängel und Markenverwässerung im Pkw-Bereich setzten dem Konzern jedoch schwer zu. Ende 1974 war British Leyland pleite und musste im Jahr darauf verstaatlicht werden (British Leyland Limited, ab 1978 BL Limited).

In den 1970er Jahren produzierte British Leyland verschiedene Mittelklassemodelle wie den Austin Maxi/Leyland Maxi (1969 – 1981), den Austin Allegro/Vanden Plas 1500/1.5/1.7 (1973 – 1982), den Morris Marina (1971 – 1980) und den Triumph Dolomite (1972 – 1980), die vor allem durch mangelhafte Qualität und veraltete Technik negativ auffielen. Nicht viel besser war der außergewöhnlich schnittige Rover SD1 (1976 – 1986), dessen Verkaufszahlen aber aufgrund seiner vielen Qualitätsmängel weit hinter den Erwartungen zurückblieben.

AUSTIN ROVER, ROVER GROUP: 1979, als die konservative Thatcher-Regierung an die Macht kam, machte man sich in staatlichen Kreisen zunehmend Gedanken über eine Privatisierung des maroden Konzerns. 1982 wurde BL in drei Bereiche aufgeteilt: Austin-Rover Group Limited (Austin, Land-Rover, MG, Mini), Jaguar Cars Limited und Leyland Vehicles Limited (Nutzfahrzeuge, Busse). Jaguar schied 1984 aus dem Konzern aus (Platzierung an der Börse; 1989 Übernahme durch Ford). 1987 kaufte DAF Trucks (Niederlande) Leyland Vehicles; die Busproduktion wurde erst vom Management übernommen und 1988 an Volvo veräußert. Mit der Umbenennung der BL Limited in Rover Group Limited endete 1986 die Existenz des British-Leyland-Konzerns. Dass man den Namen Austin wegfallen ließ, lag vor allem daran, dass er bei den Kunden ein schlechteres Image hatte als Rover.

Die Marken Riley (1969), Wolseley (1975), Triumph (1984) und Morris (1984) waren bereits in den Jahren zuvor aufgegeben worden, MG wurde nur noch als Zusatzbezeichnung für sportlich ausgestattete Austin- bzw- Rover-Fahrzeuge verwendet, ähnlich wie Vanden Plas für höherwertig ausgestattete Varianten, und Alvis – inzwischen nur noch ein Hersteller von Armeefahrzeugen – war schon 1981 verkauft worden. Die letzten Fahrzeuge, die unter der Marke Austin verkauft wurden, waren der Kleinwagen Austin Metro (1980 – 1997), der sich in Großbritannien sehr gut verkaufte, sowie die Mittelklassemodelle Austin Maestro (1983 – 1995) und Austin Montego (1984 – 1995). Diese Modelle kamen nach der Umbenennung der Austin-Rover Group als Rover in den Handel.

BRITISH AEROSPACE, HONDA: 1988 wurde der Luft- und Raumfahrtkonzern British Aerospace (BAe; Airbus, Eurofighter, Harrier, Tornado) neuer Eigentümer der Rover Group; 1990 beteiligte sich Honda mit 20 Prozent. 1992 verkaufte BAe das gesamte ursprüngliche Morris-Werk in Cowley; bald darauf wurden die Gebäude abgerissen. Nur das gegenüber gelegene Pressed-Steel-Werk, das 1926 als Jointventure von Morris Motors und der amerikanischen Budd Manufacturing Company errichtet worden war, blieb erhalten. Hier wird heute der Mini von BMW gebaut.

BMW: 1994 verkaufte British Aerospace seine Anteile an den deutschen Autokonzern BMW. Ab Mitte der 1990er Jahre wurden die alten Honda-Abkömmlinge, die Rover seit 1979 aufgrund eines Kooperationsabkommens zwischen Honda und British Leyland produzierte, nach und nach ausgemustert, ebenso die letzten Austin-Modelle und durch Eigenentwicklungen ersetzt (1998 Rover 75, 1999 Rover 25).

Lediglich der Mini blieb weiterhin in Produktion. In den 1980er Jahren drohte dem Veteranen zwar mehrmals die Produktionseinstellung zugunsten modernerer Modelle, doch letztlich wurde er immer weiter gebaut. Erst im Oktober 2000 kam nach rund 5,3 Millionen Fahrzeugen in 130 Modellvarianten das endgültige Aus.

Im gleichen Jahr verkaufte verkaufte BMW die Marken Rover und MG sowie das frühere Austin-Werk in Longbridge an das Konsortium Phoenix Venture Holdings unter Leitung des ehemaligen Rover-Chefs John Towers; die Firma wurde daraufhin in MG-Rover Group Limited umbenannt. Land-Rover und das Werk in Solihull übernahm Ford. Nur die Marke Mini und das 1926 gegenüber dem ursprünglichen Morris-Werk errichtete Pressed-Steel-Werk in Oxford-Cowley blieben bei BMW.

2001 brachte BMW einen neuen Mini auf den Markt, der einige grundlegende Stilelemente des alten Mini übernahm. Inzwischen gibt es neben dem Mini One mehrere weitere Varianten wie Mini Cooper, Mini John Cooper Works, Mini Cabrio, Mini Coupé, Mini Roadster, Mini Countryman, Mini Paceman oder Mini Clubman.

Text: Toralf Czartowski | Foto(s): Pixabay

Mini Logo
Mini Logo
Mini Logo
Rover Logo
Austin Rover Logo
Austin Logo
Mini Logo
Mini Logo
Mini Logo
Leyland Logo
British Leyland Logo
BMC British Motors Logo
BMC British Motors Logo
Morris Motors Logo
Austin Logo
Letzte Änderung der Seite: 07.09.2019 | 23:23