Markenlexikon

Branche: Süßwaren

M&M's (Treets)

USA

Forrest Edward Mars (1904 – 1999), der Sohn des Mars-Gründers Franklin Clarence Mars (1883 – 1934), ging nach einem Streit mit seinem Vater 1932 nach Europa, wo er kurzzeitig bei Tobler (Schweiz), Nestlé (Schweiz) und Rowntree (Großbritannien) arbeitete, und dann in Slough (Großbritannien) eine eigene Firma aufbaute (Mars Ltd., Food Manufacturers Ltd.). Sein Vater hatte ihm 50.000 Dollar mitgegeben und das Recht, den Milky-Way-Riegel in Europa zu produzieren. Angeblich soll er zu seinem Sohn gesagt haben: »This company isn't big enough for both of us. Go to some other country and start your own business«. 1933 kam Milky Way in Großbritannien mit leicht veränderter Rezeptur unter dem Namen Mars auf den Markt. 1934 baute sich Forrest Mars durch die Übernahme des britischen Tierfutterherstellers Chappel Brothers (Chappie) aus Manchester ein weiteres Standbein auf.

1939, fünf Jahre nach dem Tod seines Vaters, kehrte Forrest Mars in die USA zurück. 1940 gründete er gemeinsam mit Bruce Murrie, dem Sohn des damaligen Präsidenten der Hershey Chocolate Company, in Newark/New Jersey die Firma M&M Limited. Wie auch die englischen Smarties, verdanken die M&M's ihre Entstehung dem Spanischen Bürgerkrieg (1936 – 1939), wo die Soldaten kandierte Schokolinsen aßen, die für die hohen Temperaturen auf der iberischen Halbinsel wesentlich besser geeignet waren, als herkömmliche Tafelschokolade. Forrest Mars und ein Mitglied der britischen Rowntree-Familie, die seit 1862 eine Schokoladenfabrik in York betrieb, kamen nach einer Reise durch Spanien auf die Idee, solche Schokolinsen industriell herzustellen. 1937 brachte Rowntree in Großbritannien zunächst die Chocolate Beans (ab 1938 Smarties) auf den Markt, und Forrest Mars folgte 1940/41 mit M&M's. Zunächst wurden die Schokoladenlinsen hauptsächlich an die U.S. Army geliefert, wo sie den Soldaten während des 2. Weltkriegs das ansonsten eher triste Essen etwas versüßten. Anfangs waren die M&M's, wie die englischen Smarties, noch in Papprollen verpackt, ab 1948 füllte man sie jedoch in einen braunen Beutel.

M&M's
M&M's

1949 verkaufte Bruce Murrie seine Anteile an der gemeinsamen Firma an Forrest Mars, der sie in Food Manufacturers Inc. (FM) umbenannte. Später wurden beide Unternehmen, FM und die Hershey Chocolate Company, zu erbitterten Rivalen, ähnlich wie Coca-Cola und Pepsi-Cola, obwohl Mars bis 1965 die Schokolade von Hershey bezog. 1954 kam mit M&M's Peanut eine weitere Variante auf den Markt. Im gleichen Jahr wurden auch die M&M-Werbefiguren und der Slogan »The milk chocolate melts in your mouth, not in your hand« eingeführt. In Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden waren M&Ms bis 1990 als Treets bekannt.

Anfang der 1960er Jahre erwarb Forrest Mars die Firma seines Vaters (Mars Inc.) und schloss sie 1964 mit seinen eigenen Unternehmen (Food Manufacturers Inc., Mars Ltd.) unter dem Namen Mars Inc. zusammen.

Text: Toralf Czartowski | Foto(s): Pixabay

M&M's Logo
M&M's Logo
Letzte Änderung der Seite: 18.03.2020 | 00:00