Markenlexikon

Branche: Nahrungsmittel

Libby's

USA

In Europa wird der Name Libby's vor allem mit Büchsenfrüchten in Verbindung gebracht, in den USA ist das Büchsenfleisch bekannter, was daran liegt, dass die Ursprünge der Marke auf eine Fleischfabrik zurückgehen. Die Brüder Arthur Albion Libby (1831 – 1899) und Charles Perley Libby (1838 – 1895) hatten die Firma A. A. Libby & Company 1868 gemeinsam mit Archibald McNeill in Chicago, dem Zentrum der US-Fleischindustrie gegründet, um eingesalzenes Rindfleisch (Corned Beef) an die Ostküste zu transportieren. 1875 packte die Firma ihr Fleisch erstmals in rechteckigen Büchsen ab und machte es so für längere Zeit haltbar, was vor allem Seeleute, Soldaten und ähnliche Berufsgruppen zu schätzen wussten.

Von 1888 bis 1918 gehörte Libby, McNeill & Libby, wie die Firma seit 1874 offiziell hieß, zum Chicagoer Fleischkonzern Swift & Co. Um die Jahrhundertwende begann Libby's auch Früchte, Fruchtsäfte und Milchpulver einzubüchsen. Besonders erfolgreich wurde ab 1929 Libby's Pumpkin, eine Kürbismasse für den traditionellen amerikanischen Kürbiskuchen (Pumpkin Pie). Zwischen 1963 und 1970 übernahm der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé die Mehrheit von Libby, McNeill & Libby. 1977 führte Nestlé in den USA die Submarke Libby's Juicy Juice ein, die Fruchtsäfte speziell für Kinder vermarktete.

1983 erwarb die Seneca Foods Corporation (zeitweise auch unter dem Namen S.S. Pierce Company bekannt) die Herstellungs- und Vermarktungsrechte für die Gemüsesparte in den USA, während die Früchtesparte von California Canners and Growers (Cal Can) übernommen wurde. Die Niagara Trading Company (später NTC Marketing Inc.) vermarktete ab 1983 Büchsen-Ananas und Fruchtsäfte unter der Marke Libby's. Cal Can schloss sich 1984 mit Tri-Valley Growers zusammen, ging aber im Jahr 2000 Pleite. Teile des Unternehmens (inkl. des Nutzungsrechts an der Marke Libby's) erwarb daraufhin die Signature Fruit LLC, die 2006 von Seneca Foods übernommen wurde.

1998 verkaufte die Nestlé USA Inc. das Fleischgeschäft von Libby's und die dazugehörige Fabrik in Trenton/Missouri an die International Home Foods Inc. (Parsippany/New Jersey), die frühere Nahrungsmittelabteilung von American Home Products. Im Jahr 2000 wurde International Home Foods von dem US-Nahrungsmittelkonzern ConAgra Foods übernommen.

2006 gab Nestlé die Marke Libby's an mehrere Schweizer Geschäftsleute ab, die in Genf die Markenverwertungsgesellschaft Libby Brand Holding gründeten, die die Nutzungsrechte an der Marke Libby's an verschiedene Hersteller lizensiert. Aktuelle Hersteller (2020) sind Aliex (Ketchup Mayonnaise, Senf; Peru), Andros Deutschland (Fruchtkonserven; Deutschland), Conagra Brands (Fleischkonserven; Nord-/Mittelamerika), E.I. Archipielago S.A. (Fruchtsäfte; Spanien), Nestlé (Kürbiskonserven; Nord-/Mittelamerika), NTC Marketing Inc. (Ananas Fruchtkonserven; Nordamerika), Seneca Foods (Frucht- und Gemüsekonserven; Nord-/Mittelamerika) und Walton & Post (Fruchtsäfte, Fertiggerichte, Kaffeesahne; Nord-/Mittelamerika).

Text: Toralf Czartowski

Libby's Logo
Libby's Logo
Libby's Logo
Libby's Logo
Letzte Änderung der Seite: 17.10.2020 | 16:29