Markenlexikon

Branche: Nahrungsmittel

Kerrygold

Irland

Wenn es ein Paradies für Kühe gibt, dürfte Irland ganz vorne in der Liste der in Frage kommende Plätze stehen, wenn nicht sogar an erster Stelle. Dank des Golfstroms und dem damit verbundenen milden Klima, können die Tiere auf der grünen Insel ganzjährig auf den saftigen, grünen Weiden grasen. Und demenstprechend gut ist die Qualität der Milch und der Folgeprodukte. Um auch andere Gegenden der Welt auf den Geschmack der irischen Milch und vor allem der Butter zu bringen, führte das 1961 gegründete Irish Dairy Board, die Marketing-Organisation der irischen Milchwirtschaft, 1962 die Marke Kerrygold ein. Der Name entstand aus der südwestirischen Grafschaft Kerry und der Goldfolienverpackung, in der die Butter verpackt wurde. Zunächst gab es Kerrygold-Butter nur in Großbritannien, erst 1973, nachdem Irland Mitglied der Europäischen Gemeinschaft geworden war, kam sie auch in vielen anderen europäischen Ländern in den Handel. Gut ein Drittel der gesamten irischen Milchproduktion wird allerdings nicht für die Herstellung von Trinkmilch, Butter oder Käse verbraucht, sondern für den Whisky-Creme-Likör Baileys.

Text: Toralf Czartowski

Kerrygold Logo
Letzte Änderung der Seite: 20.03.2020 | 19:09