Markenlexikon

Hitschler / Hitschies

Ursprungsland: Deutschland

Ferdinand Hitschler arbeitete in den späten 1920er Jahren als Handelsvertreter für Kautabak, Liebesperlen und französische Lakritzbonbons (Cachous). Daraus entstand Mitte der 1930er Jahre ein eigenes Unternehmen in Köln (Hitschler’s Cachou). Als sein Sohn Karl Walter Hitschler (1922 – 2010) in die Firma eintrat, wurde sie 1946 erst in Ferdinand Hitschler & Sohn umbenannt und dann 1953 noch einmal in Hitschler International GmbH & Co. KG. In den 1950er Jahren erwarb Hitschler eine Kaugummifabrik in Michelstadt im Odenwald, sodass man nun auch über eine eigene Produktionsstätte verfügte. Das Unternehmen produzierte Kaubonbons, Kaugummi, Fruchtgummis, Brausebonbons und Schaumzucker (ab den 1970er Jahren) für den nationalen und internationalen Markt. Hitschler gehörte in dieser Zeit neben der deutschen Wrigley-Niederlassung und OK Kaugummi Pinneberg zu den führenden deutschen Kaugummiherstellern. 2020 wurde der Hauptsitz des Unternehmens von Köln nach Hürth-Kalscheuren verlegt. Hitschler International befindet sich bis heute im Besitz der Gründerfamilie. 2021 wurde die neue Dachmarke Hitchies eingeführt, unter der nun sämtliche Produkte vermarktet werden.

Hitschler Logo
Hitschies Logo
Hitschler Logo