Markenlexikon

Branche: Musikindustrie

Erato

Frankreich

Philippe Loury, der Chef des französischen Musikverlags Costellat, gründete 1953 das Klassik-Label Erato (benannt nach Erato, eine der neun Musen der griechischen Mythologie), um klassische Musik französischer Komponisten (u.a. Henri Dutilleux, Jean-Marie Leclair, Marc-Antoine Charpentier) und Künstler (u.a. Jean-François Paillard, Jean-Pierre Rampal, Lily Laskine, Marie-Claire Alain, Maurice André) zu vermarkten. Die erste Erato-Aufnahme war 1953 Marc-Antoine Charpentier's »Te Deum«. In den USA wurden die Erato auf dem Red Seal Label von RCA-Victor veröffentlicht. Zu den herausragenden Erato-Aufnahmen gehören die kompletten Orgelwerke Johann Sebastian Bachs (1968; gespielt von Marie-Claire Alain), die Werke von Jean-Marie Leclair (1978; gespielt von Jean-François Paillard), Giuseppe Domenico Scarlattis komplette Cembalo-Sonaten (1988; gespielt von Scott Ross) und die Erstveröffentlichung von John Coriglianos Symphony No. 1 (1990; gespielt vom Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim). 1992 wurde das Label Erato von Warner Music übernommen und 2001 eingestellt. Nachdem Warner Music 2013 die Kataloge von EMI Classics und Virgin Classics aus kartellrechtlichen Gründen übernommen hatte (infolge der Fusion von Universal Music und EMI Records), wurde das Label Erato von Warner Classics reaktiviert.

Text: Toralf Czartowski

Erato Logo
Erato Logo
Letzte Änderung der Seite: 22.03.2020 | 22:15