Markenlexikon

Branche: Musikindustrie

Epic

USA

Die Plattenfirma CBS/Columbia etablierte 1953 das Sublabel Epic Records, auf dem all jene Musik veröffentlicht wurde, die nicht zum Mainstream-Label Columbia passte. Die Klassik-Platten stammten meist von der Plattenfirma des Philips-Konzerns, die die Columbia-Platten bis Anfang der 1960er Jahre in Europa vertrieb. Epic übernahm auch die Popmusiker des CBS-Sublabels Okeh. Epic hatte ab den 1960er Jahren zahlreiche Pop- und Rockstars unter Vertrag, u.a. Adam Ant, Boston, Céline Dion, Cheap Trick, Cyndi Lauper, Dead or Alive, Donovan, Edgar Winter, Europe, Heart, Meat Loaf, Miami Sound Machine, Michael Jackson, Labelle, Johnny Nash, Ozzy Osbourne, Pearl Jam, REO Speedwagon, Sade, Sly & The Family Stone, Steve Vai, Ted Nugent, The Clash und The Yardbirds. Die erfolgreichste Epic-Platte war 1982 Michael Jacksons Album »Thriller«. 1988 erwarb die Sony Corporation of America (SCA) die CBS Recording Group (CBS, Columbia, Epic), die 1991 in Sony Music Entertainment Inc. (New York) umfirmiert wurde. 2004 rief Sony mit dem deutschen Bertelsmann-Konzern, dem die Bertelsmann Music Group (BMG; Ariola, Arista, Hansa, Jive, RCA, Zomba) gehörte, das Jointventure Sony-BMG Music Entertainment ins Leben, das 2008 ganz in den Besitz der Japaner überging.

Text: Toralf Czartowski

Epic Logo
Epic Logo
Epic Logo
Epic Logo
Letzte Änderung der Seite: 12.05.2020 | 21:44