Markenlexikon

Branche: Musikindustrie

EG Records

Großbritannien

David Enthoven (1944 – 2016) und John Gaydon (* 1944) gründeten 1969 in London die E.G. Management Ltd., die zunächst die britische Progressive-Rock-Band King Crimson betreute. Später übernahm E.G. auch das Management von T. Rex, Emerson, Lake & Palmer und Roxy Music. Das gleichzeitig entstandene Label E.G. Records veröffentlichte die Platten von King Crimson, Emerson, Lake & Palmer und Roxy Music; den Vertrieb übernahmen zunächst Island Records (Großbritannien) und Atlantic/ATCO (USA), später Polydor und Warner Bros./Reprise Records. Das erste E.G.-Album war 1969 King Crimsons »In The Court Of The Crimson King«. Den ersten Top-10-Hit hatte E.G. 1972 mit »Virginia Plain« von Roxy Music. Gaydon verließ das Unternehmen schon 1971 wieder, Enthoven, der spätere Manager von Robbie Williams wurde, 1977. Das Label wurde daraufhin von Sam Alder und Mark Fenwick (später Manager von Roger Waters) weitergeführt. Mit dem John-Lennon-Cover »Jealous Guy« gelang Roxy Music 1981 der einzige Nr.-1-Hit des Labels. Alder und Fenwick kamen Anfang der 1990er Jahre in finanzielle Schwierigkeiten, die 1991 zum Verkauf von E.G. an Virgin Records führten; nur ein Jahr später wurde Virgin Records von Thorn-EMI übernommen.

Text: Toralf Czartowski

EG Records Logo
Letzte Änderung der Seite: 17.04.2020 | 00:27