Markenlexikon

Branchen: Batterien | Lichttechnik

Daimon

Deutschland

Der Schlosser Paul Schmitt (1868 – 1948) eröffnete 1896 in Berlin eine kleine Werkstatt, wo er allerlei elektrische Geräte reparierte. 1901 gründete er die Elektrotechnische Fabrik Schmidt & Co., die Glühbirnen, Trockenbatterien, Taschenlampen und später auch Bootslampen, Ventilatoren, Fahrradlampen, Dynamos, Scheinwerfer und Radiogeräte herstellte. Vermarktet wurden die Produkte ab 1904 unter dem Namen Daimon (von griech. daimonion = das Göttliche). In den 1920er Jahren waren Daimon-Taschenlampen und -Batterien bereits in über 50 Ländern erhältlich, in einigen wie Großbritannien, Indien und den USA war die Firma sogar Marktführer. Das Unternehmen betrieb damals mehrere Zweigwerke in Arnstadt, Danzig, Děčín/Böhmen und Köln-Rodenkirchen. Probleme gab es jedoch mit den Daimon-Radiogeräten, die sich aufgrund ihres hohen Preises nicht sonderlich gut verkauften.

Nachdem sich die Schulden immer mehr angehäuft hatten, musste die Firma 1927 bei der British Eveready Export Company (Berec), ein Darlehen aufnehmen, was dazu führte, das Berec nach und nach die Mehrheit von Daimon erwarb. Berec war ein frühere Tochtergesellschaft der US-amerikanischen Eveready Battery Company (Ucar, Energizer). Die Elektrotechnische Fabrik Schmidt & Co. GmbH benannte sich 1950 in Daimon Werke GmbH um, das Kölner Werk firmierte ab 1951 als Daimon GmbH.

Bis in die 1970er Jahre hinein blieb Daimon der führende deutsche Batterie- und Taschenlampenhersteller. 1982 wurde die Berec Ltd., der Werke in Deutschland, Großbritannien, Italien, Kanada, Sri Lanka und Südafrika gehörten, von dem britschen Mischkonzern Hanson Trust übernommen. Die Werke in Deutschland (Daimon Köln) und Italien (Superpila) verkaufte Hanson anschließend an Duracell. Das erst 1970 neuerrichtete Batteriewerk in Köln wurde im Oktober 1986 geschlossen. Die Daimon-Batterien, die nun im unteren Preissegment angesiedelt sind, werden von Procter & Gamble hergestellt, der die Duracell-Muttergesellschaft Gillette 2005 übernommen hat. Das tschechische Daimon-Werk in Děčín, das 1946 verstaatlicht worden war, firmiert seit 1990 als Daymoon.

Text: Toralf Czartowski

Daimon Logo
Letzte Änderung der Seite: 15.12.2019 | 22:44