Markenlexikon

Branche: Musikindustrie

Curb Records

USA

Der Musiker, Komponist und Produzent Mike Curb (* 1944) gründete 1964 im Alter von 19 Jahren in Los Angeles die Plattenfirma Sidewalk Records, die u.a. Electric Flag, Stone Poneys (Linda Ronstadt) und The Arrows unter Vertrag hatte. Nebenher komponierte er zahlreiche Soundtracks (1969 »Skaterdater«, 1966 »The Wild Angels«, 1967 »Thunder Alley«, »Devil's Angels, »The Born Losers«, 1968 »Maryjane«, 1968 »The Wild Racers«, »The Savage Seven«, 1969 »The Big Bounce«, »The Sidehackers«, 1970 »Black Water Gold«) und betrieb eine eigene Band (The Mike Curb Congregation), deren Platten bei MGM Records veröffentlicht wurden.

1969 verkaufte er Sidewalk Records an MGM Records und wurde daraufhin im Alter von 25 Jahren Präsident von MGM Records und Verve Records. Curb sorgte 1970 für Aufsehen, als er mehrere Musiker und Bands bei MGM/Verve rausschmiss, entweder weil sie selbst Drogen konsumierten oder in ihren Texten den Gebrauch von Drogen propagierten. Hintergrund für diese Maßnahme waren einerseits die damals gehäuft auftretenden Drogentoten unter Musikern (u.a. Jim Morrison, Jimi Hendrix, Janis Joplin, Alan Wilson), andererseits die Möglichkeit, Musiker, deren Platten nicht besonders gut liefen, auf einfache Art loszuwerden (das warf ihm zumindestens die Konkurrenz vor). US-Präsident Nixon, der gerade einen »Krieg gegen die Drogen« ausgerufen hatte, lobte ihn dann auch für sein Vorgehen.

Mike Curb verkaufte seine Anteile an MGM Records 1974. Anschließend gründete er mit Curb Records eine neue Plattenfirma, deren Platten von WEA (Warner Bros. Records/Reprise Records, Elektra/Asylum, Atlantic) vertrieben wurden. 1976 ging er für mehrere Jahre in die Politik (1976 war er Co-Vorsitzender der Präsidentschaftskampagne von Ronald Reagan in Kalifornien und später Co-Vorsitzender der kalifornischen Kampagne von Präsident Gerald Ford, von 1979 bis 1983 war er Vizegouverneur von Kalifornien), blieb aber auch weiterhin in der Musikindustrie tätig. Außerdem engagierte er sich seit den 1980er Jahren als Rennstall-Miteigentümer im Motorsport (IndyCar, IMSA, NASCAR). 1984 gründete er die Curb Entertainment International Corporation, zu der Curb Records heute gehört. 1992 verlegte Mike Curb den Hauptsitz von Curb Records nach Nashville/Tennessee. 2006 etablierte er das Rock-Label Bruc Records (Abk. für Blues, Rock, Urban, Country oder der Name Curb rückwärts gelesen).

Zu den Künstlern, die ihre Platten bei Curb Records veröffentlichten oder noch veröffentlichen, gehören u.a. die Bellamy Brothers, Debby Boone, Exile, Hal Ketchum, Hank Williams, Jo Dee Messina, LeAnn Rimes, Lyle Lovett, Sawyer Brown, The Four Seasons, The Judds, Tim McGraw und Wynonna Judd.

Text: Toralf Czartowski

Curb Records Logo
Letzte Änderung der Seite: 22.11.2020 | 22:49