Markenlexikon

Courvoisier

Ursprungsland: Frankreich

Diese Firma, die neben Hennessy, Martell und Rémy Martin zu den vier führenden Cognac-Herstellern Frankreichs gehört, wurde 1835 von dem Weinhändler Emmanuel Courvoisier und Louis Gallois, dem damaligen Bürgermeister des Pariser Vororts Bercy, in Paris gegründet. Die Gründersöhne Felix Courvoisier und Jules Gallois verlegten den Firmensitz 1828 nach Jarnac, nicht weit von der Stadt Cognac entfernt. Weil ein Mitglied der Courvoisier-Familie im Stab Napoléons I. diente, und der französische Kaiser zudem den Befehl gab, seine Soldaten regelmäßig mit Cognac zu beliefern, tragen die Cognacs von Courvoisier bis heute die Bezeichnung »The Brandy of Napoléon«. Kaiser Napoleon III. ernannte Courvoisier 1869 zum offiziellen Hoflieferanten.

Ab 1964 gehörte Courvoisier zum kanadischen Whisky-Hersteller Hiram-Walker-Gooderham & Worts (Ballantine's, Canadian Club), der 1987 von dem britischen Spirituosenkonzern Allied-Lyons (Harveys Bristol Cream, Teacher's) übernommen wurde; ab 1994 hieß dieses Unternehmen Allied-Domecq. 2005 erwarb Pernod-Ricard aus Frankreich Allied-Domecq, musste jedoch aus kartellrechtlichen Gründen einige Allied-Domecq-Marken an das US-Unternehmen Fortune Brands/Jim Beam Brands abgeben, u. a. Canadian Club, Centenario, Clos du Bois, Cockburn's, Courvoisier, DeKuyper, Fundador, Geyser Peak, Gilbey's, Harveys, Kuemmerling, Laphroaig, Larios, Maker's Mark, Sauza und Teacher's.

2011 teilte sich Fortune Brands in zwei Unternehmen auf (Beam, Fortune Brands & Security). 2014 wurde Beam von dem japanischen Spirituosen- und Getränkekonzern Suntory übernommen, der Courvoisier 2023 an die Campari Group (Aperol, Appleton Estate, Averna, Campari, Cinzano, Coruba, Cynar, Glen Grant, Grand Marnier, Grappa Frattina, Ouzo 12, Skyy, Wild Turkey, Wray & Nephew) weiterverkaufte.

Courvoisier besitzt als einzige der »Big Four« keine eigenen Brennereien und Weinberge, sondern kauft den Cognac von verschiedenen Herstellern an und mischt die Destillate aus sieben Anbaugebieten und verschiedenen Jahrgängen zu Endprodukten von stets gleichbleibender Qualität. Neben den Standard-Cognacs (Courvoisier VS, Courvoisier VSOP Fine Cognac) gibt es von Courvoisier zahlreiche weitere Varianten, u. a. C by Courvoisier, Courvoisier 12, Courvoisier 21, Courvoisier Cour Imperiale Grand Champagne, Courvoisier Emperor, Courvoisier Initiale Extra, Courvoisier Napoleon Fine Champagne, Courvoisier Premier Reserve, Courvoisier VSOP Exclusif, Courvoisier XO und Courvoisier XO ROYAL.

Text: Toralf Czartowski • Fotos: Unsplash.com, Public Domain

Courvoisier
Courvoisier