Markenlexikon

Branche: Nahrungsmittel

Bonita

Ecuador

Ecuador ist neben Kolumbien und einigen mittelamerikanischen Ländern wie Panama, Costa Rica, Honduras und Guatemala das weltweit wichtigste Bananen-Anbaugebiet. Und zur Abwechslung hat hier einmal nicht ein US-Unternehmen wie Chiquita, Dole oder Del Monte das Sagen, sondern der einheimische Konzern Noboa. Das heißt allerdings nicht, dass die Bedingungen auf den dortigen Bananen-Plantagen auch nur um einen Deut besser wären als in Mittelamerika. Die über 200.000 Arbeiter, u.a. auch viele Kinder, schufften unter genauso erbärmlichen Verhältnissen, wie ihre Kollegen in Panama oder Costa-Rica; die Böden und Gewässer sind ebenso von hochgiftigen Pestiziden verseucht, weil die große und fleckenfreie Cavendish-Banane, die besonders in Europa und Nordamerika bevorzugt wird, immer schneller gegen die Wirkstoffe der Pflanzenschutzmittel resistent wird, und die Noboa-Familie schaltet und waltet in der ekuadorianischen Wirtschaft und Politik nicht anders, als es die Manager der United Fruits Company (Chiquita) jahrzehntelang in Mittelamerika taten.

Álvaro Fernando Noboa Pontón (* 1950), der Sohn von Luis Noboa Naranjo (1916 – 1994), der den Konzern 1946 in der Hafenstadt Guayaquil als Exportgesellschaft für Reis, Kakao und Kaffee gegründet hatte, ist der reichste Mann Südamerikas und Vetter des ehemaligen ecuadorianischen Präsidenten Gustavo Noboa Bejarano. Mit seiner eigenen Kandidatur scheiterte er jedoch 1998, 2002, 2006 und 2009.

Der Grupo Noboa gehören über 100 Unternehmen, u.a. Reedereien, Fluggesellschaften, landwirtschaftliche Betriebe, Plantagen, Zuckerfabiken, Schokoladenfabriken, Autohäuser, Café-Ketten, Bergbauunternehmen, Versicherungen, Banken und Handelsgesellschaften. Die Noboa-Tochtergesellschaft Exportadora Bananera Noboa S.A. (EBN), die 1952 mit dem Export von ecuadorianischen Bananen für die US-amerikanische Standard Fruit Company begann, ist der viertgrößte Bananenkonzern der Welt, der größte Exporteur des Landes und die weltgrößte Bananengesellschaft, die sich noch in Familienhand befindet. Nachdem der Vertrag mit Standard Fruit 1956 ausgelaufen war, etablierte Noboa seine eigene Marke Bonita (span. hübsch, schön). Importiert, vermarktet und verkauft werden die Bonita-Früchte (u.a. Ananas, Bananen, Limetten, Mangos, Papayas) weltweit von zahlreichen Noboa-Tochtergesellschaften, die alle den Namen Pacific Fruit tragen.

Text: Toralf Czartowski

Bonita Logo
Letzte Änderung der Seite: 07.04.2019 | 17:25