Markenlexikon

Branche: Alkoholika

Bols

Niederlande

Die belgische Bols-Familie errichtete 1575 am Stadtrand von Amsterdam eine kleine Brennerei mit dem Namen »t Lootsje« (dt. »der kleine Schuppen«), die vor allem Likör, später auch Gin und Wodka produzierte. Damit ist Bols eine der ältesten noch existierenden europäischen Firmen. Lediglich den schwedisch-finnischen Papierkonzern StoraEnso und die italienischen Waffenschmiede Beretta gibt es noch länger. Lucas Bols, der der Firma den Namen gab, wurde jedoch erst 1652 geboren. Er war auch einer der Aktionäre der mächtigen Handelsgesellschaft Vereenigde Oostindische Compagnie (Niederländische Ostindien-Kompanie), von der er die Zutaten für seine Liköre bezog (Gewürze, Früchte). Am bekanntesten wurde der blaue Curaçao-Likör, der aus sogenannten Curaçao-Früchten (eine Bitterorangen-Art) besteht und der nach der gleichnamigen Insel der Niederländischen Antillen benannt ist.

Über 200 Jahre lang blieb die Brennerei in der Hand der Familie und die Herstellungsrezepte wurden vom Vater an den Sohn weitergegeben. Mit dem Tod Herman Bols' 1813 erlosch jedoch die direkte Familienlinie. 1889 wurden die Produktionsanlagen nach Nieuw-Vennep, 35 Kilometer südlich von Amsterdam, verlegt. Weitere Brennereien gab es in Scheveningen und Emmerich, später auch in Frankreich (1921), Polen (1922), der Schweiz (1929), Kanada (1932), Südafrika (1933), Belgien (1934), Argentinien (1935), Spanien (1935) und den USA (1947). Von 1868 bis 1954 gehörte das Unternehmen der Moltzer-Familie, danach wurde es in eine börsennotierte Aktiengesellschaft umgewandelt.

Seit 1970 darf sich das Unternehmen »Koninklijke Distilleerderijen Erven Lucas Bols« nennen, was auf Deutsch soviel heißt, wie »Königliche Destillerien der Erben Lucas Bols«. 1977 erwarb Bols den italienischen Likörhersteller Cynar, 1988 die Strothmann Brennereien (Deutschland), 1989 von Heineken die Gedistilleerd en Wijngroep Nederland (GWN), der die Gin-Marke Bokma gehörte, 1993 den niederländischen Nahrungsmittelhersteller Royal Wessanen und 1999 die Firmen Metaxa (Griechenland) und Asbach (Deutschland).

1999 wurde die Royal Bols Wessanen N.V. mit Hilfe der britischen Investmentfirma CVC Capital Partners vom damaligen Managment übernommen und ein Jahr später an den französischen Spirituosenkonzern Rémy-Cointreau verkauft. 2006 kam es mit Hilfe der Investmentfirma AAC Capital Partners (vormals ABN AMRO Capital) erneut zu einem Mangement-Buy-Out. Der neuen Firma Lucas Bols B.V. gehören neben Bols u.a. auch die Marken Bokma Gin, Coebergh Likör, Damrak Gin, Galliano Likör, Hartevelt Gin, Pisang Ambon Likör und Vaccari Sambuca. Die Produktionsanlagen befinden sich seit 1997 in Zoetermeer (zwischen Utrecht und Den Haag).

Text: Toralf Czartowski

Bols Logo
Bols Logo
Letzte Änderung der Seite: 10.04.2020 | 13:45