Markenlexikon

Branche: Alkoholika

Black & White

Großbritannien

James Buchanan (1849 – 1935) wurde in Kanada geboren, seine Eltern stammten jedoch aus Schottland. 1884 gründete er in London eine Firma, die zunächst Blended Scotch Whisky unter dem Namen Buchanan's Special auf den Markt brachte. Weil die Flaschen schwarz und die Etiketten weiß waren, ließ man 1904 die Bezeichnung Black & White Scotch Whisky als Marke eintragen. Bereits 1898 hatte James Buchanan & Co. die Londoner Swan-Distillery erworben, die später in Black & White Distillery umbenannt wurde. Im gleichen Jahr errichteten die Firmen James Buchanan & Co. und W.P. Lowrie & Co. in Mulben, zwischen Keith und Rothes, die Glentauchers Distillery, die 1906 in den alleinigen Besitz von James Buchanan überging. 1915 schloss sich Buchanan mit dem Konkurrenten John Dewar & Sons zusammen und 1925 traten beide Firmen dem 1877 gegründeten Whisky-Konzern Distillers Company Limited (Dimple, Haig, Johnnie Walker) bei. 1969 eröffnete Buchanan in Stepps bei Glasgow einen der größten und modernsten Blending- und Abfüllbetrieb der schottischen Whisky-Industrie.

1986 wurde die DCL (Black & White, Buchanan's, Dewar's, Dimple, Haig, Johnnie Walker) von der Guinness-Brauerei (Gordons, Guinness, Harp, Kilkenny, Tanqueray) übernommen, die sich 1997 mit dem Mischkonzern Grand Metropolitan (Bailey's, Bombay Gin, Cinzano, Gilbey's, Malibu, Metaxa, Smirnoff) zum Diageo-Konzern zusammenschloss. Infolge der Fusion und verschiedener Auflagen der europäischen Wettbewerbsbehörden verkaufte Diageo John Dewar & Sons 1998 an den Rumhersteller Bacardi. Die ehemaligen Dewar's-Marken Buchanan's und Black & White gehören jedoch weiterhin zu Diageo.

Text: Toralf Czartowski

Black & White Logo
Letzte Änderung der Seite: 10.04.2020 | 12:39