Markenlexikon

Unilever

Niederlande
Großbritannien

Der französische Chemiker Hippolyte Mége-Mouriés (1817 – 1880) entwickelte 1869 eine Sparbutter aus gereinigtem Rindertalg und Milch, die er aufgrund des perligen Schimmers in Anlehnung an das griechische Wort »margaron« (Perle) Margarine nannte. 1871 begann der niederländische Butterhändler Antoon Jurgens (1805 – 1880) aus Oss als erster Margarine fabrikmäßig herzustellen. Ein Jahr später folgte auch sein Landsmann Simon Van den Bergh (1819 – 1907), dessen Firma ebenfalls in Oss ansässig war. 1888 errichteten Jurgens und Van den Bergh die ersten Margarinefabriken in Deutschland, Jurgens in Goch und Van den Bergh in Kleve. Zu den wichtigsten Margarinemarken der beiden Unternehmen gehörten Vitello (ab 1897; Van den Berg), Solo (ab 1898; Jurgens), die koschere Sana, die anstatt Milch Mandelöl enthielt (ab 1900; Van den Bergh), Sanella (ab 1904; Van den Bergh), Cleverstolz (ab 1907; Van den Bergh), Schwan im Blauband/Blue Band (ab 1924; Van den Bergh) und Rahma (ab 1924; Jurgens).

1885 errichteten die Brüder William Hesketh Lever, 1st Viscount Leverhulme (1851 – 1925) und James D'Arcy Lever (1854 – 1910) in der Nähe von Liverpool eine Seifenfabrik. Als Markennamen für ihre Seife wählten sie Sunlight. Nachdem die Fabrik fertig war, entstand vor ihren Toren die Arbeitersiedlung Port Sunlight. Sunlight-Soap, die erste abgepackte Seife, wurde bald in die ganze Welt verkauft, seit 1889 gab es sie auch in Deutschland. Hier bekam sie jedoch ab 1903 den eingedeutschten Namen Sunlicht. 1894 brachte Lever Brothers mit Lifebuoy eine weitere Markenseife heraus. Im gleichen Jahr wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Um die Jahrhundertwende war Lever bereits der weltgrößte Seifenproduzent und die 1899 in Mannheim-Rheinau errichtete Sunlicht-Fabrik die größte Seifensiederei in Europa. 1899 brachte Lever das Waschmittel Sunlight Flakes (Seifenflocken) auf den Markt, das 1900 in Lux Flakes umbenannt wurde, und 1904 das Reinigungsmittel Vim. 1895 eröffnete Lever eine Verkaufsniederlassung in New York und drei Jahre später, nachdem man eine kleine Seifenfabrik in Cambridge/Massachusetts erworben hatte, wurde dort die Produktion von Sunlight- und Lifebuoy-Seife für den US-Markt aufgenommen. Nach der Jahrhunderwende erwarb Lever zahlreiche britische Seifen- und Nahrungsmittelhersteller, u.a. 1908 R.S. Hudson (Omo Soap, Rinso), 1917 A. & F. Pears (Pears Soap, Vinolia Soap), 1919 D. & W. Gibbs City Soap Works London und 1922 Thomas Wall & Sons (Fleisch, Speise-Eis). 1921 wurde der Lever-Firmensitz von Port Sunlight/Liverpool nach London verlegt.

Mit dem Kauf von drei Seifenwerken in Hamburg und Leipzig brach Jurgens 1917/1918 in die Domäne von Lever ein. Andererseits stellte Lever seit 1914 auch Margarine her. 1927 schlossen sich Jurgens und Van den Bergh zur Margarine Unie N.V. (in Großbritannien: Margarine Union Ltd.) zusammen. Das neue Unternehmen stieg damit zum größten Margarinehersteller Europas auf. 1928 erwarb die Margarine Unie den 1848 gegründeten tschechischen Seifen- und Margarinehersteller Georg Schicht AG aus Usti nad Labem (Aussig a. d. Elbe), zu dem u.a. die Erste österreichische Seifensieder-Gewerke-Gesellschaft Apollo in Wien (seit 1911), die Wiener Parfümerie-Gesellschaft Elida mbH (seit 1916) und die Parfümerie Elida AG in Leipzig (seit 1925) gehörten. Nachdem die Margarine Unie und Lever Brothers jahrelang erbittert um die Vorherrschaft in Europa konkurriert hatten, kam es im September 1929 zur damals größten Fusion der Welt: beide Unternehmen bildeten die Unilever N.V./Ltd. (ab 1981 Unilever plc in GB) mit Haupsitz in Rotterdam und London.

1931/32 wurde die Parfümerie Elida AG (Leipzig) in die Sunlicht Gesellschaft AG (Berlin, Mannheim), die deutsche Unilever-Tochtergesellschaft, eingegliedert (Sunlicht Gesellschaft AG, Elida-Werk). 1936 zog die Elida-Produktion schließlich von Leipzig nach Mannheim um. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs verlegte Sunlicht seinen deutschen Hauptsitz nach Hamburg, ebenso die Seifenproduktion, die ab 1949 in der ehemaligen Feinseifenfabrik Victri in Hamburg-Altona fortgeführt wurde (Sunlicht hatte Victri 1936 übernommen). Als das Geschäft mit den Körperpflegeartikeln profitabel genug war, wurde die Parfümerie Elida GmbH 1953 wieder eine eigenständige Sunlicht-Tochtergesellschaft; Sunlicht produzierte fortan nur noch Wasch- und Reinigungsmittel. 1969 kam es zum Zusammenschluss mit der britischen Schwesterfirma D. & W. Gibbs Ltd. London, eine 1712 von David Gibbs gegründete Seifen- und Körperpflegefirma, die seit 1919 zu Lever Brothers gehörte. Das bekannteste Produkt von Gibbs war ab 1932 die Zahncreme Gibbs SR. Die Unilever-Körperpflege-Unternehmen führten daraufhin den Doppelnamen Elida-Gibbs ein; in einigen Ländern existierten zeitweise auch noch andere Firmennamen wie Vinola Gibbs (Belgien), Elida Andrélon B.V. (Niederlande), Elida Cosmetics Unil-It S.p.A. (Italien), D. & W. Gibbs Ltd. (Großbritannien) oder Dave Gibbs Perfumes (Großbritannien). 1971 wurden alle deutschen Aktiviäten des Unilever-Konzerns unter dem Dach der neuen Deutsche Unilever GmbH Hamburg gebündelt (u.a. Elida-Gibbs, Langnese-Iglo, Lever-Sunlicht, Lipton, Nordsee, Union Deutsche Lebensmittelwerke).

Unilever erwarb im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche internationale Unternehmen, u.a. 1936 Langnese Eis (D), 1937 Lipton (USA), 1943 Batchelor's Foods (GB) und Frosted Foods (Birds Eye UK), 1944 Pepsodent (USA), 1958 Vita (NL), 1959 Nordsee Restaurants (D), 1961 Schafft Fleischwerke (D), Domestos (GB) und Good Humor (USA), 1962 J. Kitchen & Sons/Rexona (AUS), 1969 Findus Italia (I), 1970 Zwanenberg (NL), 1972 Lipton International (GB), 1973 Frigo (E), 1984 Brooke-Bond (GB; Liebig, Oxo Cubes, PG Tips) und Shedd's Food Products (USA; Country Crock), 1987 Chesebrough-Pond's (USA; Pond's, Vaseline), 1989 Calvin Klein Cosmetics (USA), Fabergé Cosmetic (USA; Babe, Brut, Elizabeth Arden) und Rimmel/Chicogo (GB/D), 1991 Fritz Homann Lebensmittelwerke (D), 1993 Breyers Ice Cream (USA), 1994 Bertolli (I), 1996 Diversey (CDN) und Helene Curtis (USA), 1997 Kibon (BR), 2000 Bestfoods (USA; Dextro Energy, Hellmann's, Knorr, Maizena, Mazola, Mondamin, Pfanni, Ubena), Slim-Fast Foods (USA), Amora-Maille (F) und Ben & Jerry's Homemade (USA).

Die verschiedenen regionalen Unilever-Tochtergesellschaften brachten im Laufe der Jahre Marken wie Unox (1937), Milkana (1951), Brisk (1951), Luxor (1951), Surf (1952), Elidor (1953), Sunsilk (1954), Dove (1954), Sunil (1955), Wisk (1956), Iglo (1960), Stripe/Signal (1960/1961), CD (1961), Becel (1962), Livio (1962), Coral/Korall (1964), Nogger (1964), Flora (1964), Cif (1965), Sun (1966), Cornetto (1966), Captain Birds Eye (1966), Comfort/Kuschelweich (1969/1970), Doriana (1970), Close-Up (1970), Mentadent (1971), Shield (1971), Promise (1972), BiFi (1972), Heiße Tasse (1973), Du darfst (1973), Liptonice (1973), Atlantik (1974), Denim (1976), Fly Away (1976), Viss (1976), Bresso (1976), La Fram (1977), Impulse (1979), Timotei (1981), Viennetta (1982), Axe/Ego/Lynx (1983), Lätta (1984), Käpt'n Iglo (1985), Magnum (1989), Solero (1995), Organics (1993) und Brunch (1995) auf den Markt.

Inzwischen hat Unilever die rund 1.600 Marken (1999/2000) des Konzerns auf etwa 400 profitable Kernmarken reduziert. Verkauft wurden u.a. Rimmel/Chicogo (1996 an Coty), Nordsee Restaurants (1997 an Apex Partners), Diversey (2001 an Johnson Wax), Elisabeth Arden (2001 an French Fragrances), Unox Heiße Tasse (2001 an Campbell Soup), Bresso/Milkana (2003 an Bongrain), Homann (2004 an Henderson Private Capital), Denim (2004 an Conter), Livio (2004 an Kölln), CD (2004 an Lornamead), Gibbs (2005 an Evyap), Calvin Klein Cosmetics (2005 an Coty), BirdsEye/Iglo (2006 an Permira), Kuschelweich (2009 an Fit), Sunil (2010 an Fit), Bertolli Frozen Foods (2012 an ConAgra), Slim Fast (2014; an Kainos Capital) und Margarine/Brotaufstriche (u.a. Becel, Blue Band, Flora, Lätta, Rama; 2017 an KKR).

Im Zuge von Sparmaßnahmen nach dem gescheiterten Übernahmeversuch durch den US-Konzern KraftHeinz, gab Unilever 2018 seinen doppelten Firmensitz in Rotterdam und London auf und verlegte die Konzern-Zentrale nach Rotterdam, von wo aus zuvor das Europa-Geschäft und die Nahrungsmittelsparte geleitet wurden. In London sind weiterhin die Sparten Reinigungsmittel und Körperpflege angesiedelt.

Zu den wichtigsten Unilever-Marken gehören Axe/Lynx, Ben & Jerry's, Breyers, Brooke Bond, Brunch, Cif/Viss, Carte d'Or, Comfort/Kuschelweich, Coral, Cornetto, County Crock, Domestos, Dove, Du darfst, Elida Hair Institute, Good Humor, Heartbrand (Eis), Hellmann's, Lipton, Knorr, Impulse, Lifebuoy, Lux, Magnum, Mondamin, Omo, Organics, Pfanni, PG Tips, Pond's, Q-tips, Radiant, Rexona/Sure, Sanella, Signal/Close Up, Solero, Sunil, Sunlight, Sunsilk, Surf, Timotei, Unox, Vaseline, Viennetta und Wisk.

Text: Toralf Czartowski

Unilever Logo
Unilever Logo

Unilever Marken

Andrélon Logo
Axe Logo
Ben & Jerry's Logo
Bertolli Logo
Brut Logo
Cif Logo
Clear Logo
Comfort Logo
Coral Logo
Dove Logo
Dove Logo
Domestos Logo
Elida Logo
Fair & Lovely Logo
Handy Andy Logo
Heartbrand Logo
Hellmann's Logo
Impulse Logo
Jif Logo
Knorr Logo
Lifebuoy Logo
Langnese Eis Logo
Lever 2000 Logo
Lipton Logo
Lux Logo
Lynx Logo
Magnum Logo
Maizena Logo
Mondamin Logo
Omo Logo
Persil Logo
Pepsodent Logo
Pfanni Logo
Pond's Logo
Rexona Logo
Signal Logo
Sunlight Logo
Sunsilk Logo
Sure Logo
Surf Logo
Timotei Logo
Unox Logo
Vaseline Logo

Ehemalige Marken

Becel Logo
BiFi Logo
Birds Eye US Logo
Blue Band Logo
Calvin Klein Logo
Denim Logo
Elida-Gibbs Logo
Elida-Gibbs Logo
Elizabeth Arden Logo
Fabergé Cosmetic Logo
Flora Logo
Iglo Logo
Lätta Logo
Lever Bros. Logo
Mazola Logo
Milkana Logo
Nordsee Logo
Peperami Logo
Promise Logo
Rama Logo
Rimmel London Logo
Sunil Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:54