Markenlexikon

TUI

Deutschland

Im Jahr 1847 gründeten 30 Hamburger Kaufleute und Reeder die Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Aktien-Gesellschaft (HAPAG), um eine direkte Schiffsverbindung von Hamburg nach Nordamerika zu schaffen. Genau zehn Jahre später riefen die Kaufleute Hermann Heinrich Meier (1890 – 1898) und Eduard Crüsemann (1826 – 1869) in Bremen den Norddeutschen Lloyd ins Leben, dessen Schiffe ebenfalls auf der Nordamerika-Route verkehrten. Beide Reedereien wurden im Fracht- und Personentransport gleichermaßen tätig, vor allem nach Nordamerika, Südostasien und Australien. 1891 führte die HAPAG mit dem Dampfer »Augusta Victoria« die erste Vergnügungskreuzfahrt in der Geschichte der Seefahrt durch (Cuxhaven – Mittelmeer). 1905 eröffneten HAPAG und NDL Lloyd ihre ersten Reisebüros. Auf den NDL geht auch die 1906 etablierte Automarke Lloyd zurück, die 1914 mit dem Fahrzeughersteller Hansa zusammengeschlossen und 1929 von Borgward übernommen wurde. Zu Beginn des 1. Weltkriegs war HAPAG mit 175 Schiffen die größte Reederei der Welt – der NDL besaß zu dieser Zeit 135 Schiffe. 1917 gründeten HAPAG, NDL und die Staatsbahnen der Länder in Berlin das Deutsche Reisebüro (DER), das 1946 in Deutsche Reisebüro GmbH (DER) umfirmiert wurde.

1920 rief der NDL die Fluggesellschaft Lloyd Luftdienst GmbH ins Leben, HAPAG folgte 1921 mit der Aero Union AG; beide Fluggesellschaften schlossen sich 1923 zur Deutschen Aero-Lloyd AG zusammen. 1926 kam es zu einer weiteren Fusion mit der Junkers Luftverkehrs AG (1923 von dem Flugzeugkonstrukteur Hugo Junkers gegründet) zur Deutschen Luft Hansa AG.

Infolge der Weltwirtschaftskrise, die zu sinkenden Transportraten im Passagier- und Frachtbereich geführt hatte, schlossen beide Reedereien 1930 einen Unionsvertrag zur gegenseitigen Unterstützung und Förderung ab. Durch die Ausgabe neuer Aktien, die mehrheitlich durch das Deutsche Reich erworben wurden, gerieten beide Reedereien immer mehr in die Abhängigkeit des Staates. 1941/42 wurden sie wieder reprivatisiert; Käufer der Aktien waren Hamburger Unternehmer wie der Zigarettenfabrikant Philipp Fürchtegott Reemtsma. Während des 2. Weltkriegs gingen die meisten Schiffe durch Beschlagnahmung, Selbstversenkung oder Kriegsereignisse verloren. In der Nachrkriegszeit konzentrierte sich die HAPAG auf das Frachtgeschäft, der NDL auf den Passagierverkehr.

1947/1948 schlossen HAPAG und NDL ihre Reisebüros zur Hapag-Lloyd Reisebüro GmbH zusammen. Zur gleichen Zeit entstand in München die Arbeitsgemeinschaft für Gesellschaftsreisen (ab 1951 Touropa), an der die Reisebürobetreiber Dr. Carl Degener, ABR (Amtliches Bayerisches Reisebüro GmbH) und Hapag-Lloyd Reisebüros beteiligt waren. Ziel dieses Unternehmens war es, Urlaubsreisen auch für einkommensschwächere Bevölkerungsschichten erschwinglich zu machen.

1968 kam es zum Zusammenschluss von Dr. Tigges Fahrten Wuppertal (1928 von Hubert und Maria Tigges gegründet), Touropa München, Scharnow Reisen Hannover (1925 von Willy Scharnow gegründet) und Hummel Reise GmbH Hannover (1953 vom Axel Springer Verlag und dem Reisebürobetreiber Jochen Stickrodt gegründet) zur Touristik Union International (TUI) mit Sitz in Hannover; Hauptgesellschafter waren die Hapag-Lloyd Reisebüro GmbH, die ABR GmbH, der Axel Springer Verlag und die Deutsches Reisebüro GmbH (DER), die der Deutschen Bundesbahn gehörte. Der Reiseveranstalter Dr. Tigges hatte 1953 die erste Reise nach Mallorca durchgeführt: mit dem Zug von Köln über Paris nach Barcelona und von da aus mit dem Flugzeug nach Palma de Mallorca. Die gesamte Anreise dauerte sechs Tage.

1970 brachten Airtours, Hapag-Lloyd Reisebüro, ABR und DER die 1967 in Frankfurt/Main gegründete Airtours International GmbH (Urlaub mit Linienflügen) in die TUI ein, außerdem das 1955 von Karstadt und Quelle gegründete Jointventure TransEuropa Flug- und Schiffsreisen.

Aufgrund der immer stärker werdenden internationalen Konkurrenz im Frachtgeschäft, und den wegen des Flugzeugbooms zurückgehenden Passagierzahlen, schlossen sich HAPAG und NDL 1970 zur Hapag-Lloyd AG zusammen. Kurz darauf stellte Hapag-Lloyd die Passagierlinienfahrt über den Nordatlantik ein. Dafür wurde 1972 eine eigene Charterfluggesellschaft gegründet (Hapag-Lloyd Flug).

In den 1970er und 1980er Jahren erwarb TUI zahlreiche Reiseveranstalter und beteiligte sich an Hotelketten und Ferienclubs (1971 Robinson-Hotels, 1972 Iberotels, 1977 Riu Hotels, 1981 Grecotel). 1990 wurden die einzelnen Veranstaltermarken durch die Dachmarke TUI Schöne Ferien! abgelöst.

1997 übernahm der Mischkonzern Preussag, die frühere Preussische Bergwerks- und Hütten Aktiengesellschaft, zunächst die Hapag-Lloyd AG und 1998 auch TUI. Die Touristik-Aktivitäten beider Unternehmen wurden daraufhin in die Hapag-Touristik Union (ab 2000 TUI Group) eingebracht. Nachdem die Preussag AG die meisten nicht zum Tourismusgeschäft gehörenden Geschäftsbereiche verkauft hatte (u.a. Preussag Stahl, Howaldtswerke Deutsche Werft), benannte sie sich im Juli 2002 in TUI Aktiengesellschaft um. Ab 2007 traten Hapagfly (bis 2005 Hapag-Lloyd Flug) und Hapag-Lloyd Express (HLX), die 2002 gegründete Niedrigpreis-Airline der TUI, unter der gemeinsamen Marke TUIfly auf. 2005 erwarb TUI die kanadisch-britische Container-Reederei CP Ships, die 2001 aus der Aufteilung des kanadischen Mischkonzerns Canadian Pacific entstanden war.

Ende 2008 verkaufte die TUI AG 56,67 Prozent der Hapag-Lloyd AG, die weiterhin im Schifffahrtssektor tätig ist (Containerschiffe), an das Hamburger an das Albert-Ballin-Konsortium Konsortium (Stadt Hamburg, Kühne Holding AG, Signal-Iduna, HSH-Nordbank, M.M. Warburg Bank, HanseMerkur). Die Hapag-Lloyd Kreuzfahrten GmbH, die zwei Kreuzfahrtschiffe (»Europa«, »Europa 2«) und zwei Expeditionsschiffe (»Bremen«, »Hanseatic«) betreibt, blieb bei der TUI.

Text: Toralf Czartowski

TUI Logo
TUI Logo
TUI Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:54