Markenlexikon

Suntory

Japan

Die Japaner hatten schon immer ein Faible für die englische Sprache und die westliche Lebensweise. Ganz besonders ausgeprägt war das im frühen 20. Jahrhundert. Davon zeugen nicht nur die vielen englischsprachigen Markennamen, wie Bridgestone, Datsun, Citizen, Sharp, Brother, Epson, Sony, Maxell, Technics, Panasonic oder Pioneer – teilweise lange bevor man diese Produkte nach Europa und Amerika exportierte und solche Namen nötig wurden – sondern auch die Neigung westliche Produkte zu konsumieren, z.B. Scotch Whisky.

Shinjiro Torii (1879 – 1962), dessen Firma Torii Shoten seit 1899 in Osaka Rotwein herstellte, errichtete 1923/1924 im Yamazaki-Valley, in der Nähe von Shimamoto/Osaka Prefecture, die erste Whisky-Brennerei Japans (Yamazaki Distillery). 1929 kam der erste japanische Whisky unter dem Namen Suntory Shirofuda (seit 1964 Suntory White) auf den Markt. Bereits zwei Jahre später wurde er auch exportiert. 1930 erschloss sich das Unternehmen, das seit 1921 als Kotobukiya Ltd. firmierte, mit dem Oraga Beer einen weiteren Markt. 1936 nahm Kotobukiya in der Yamanashi Prefecture ein 150 Hektar großes Weinanbaugebiet in Betrieb.

Durch zahlreiche Übernahmen (1980 Pepsi-Cola-Abfüller PepCom Industries/USA, 1983 Château Lagrange Bordeaux, 1988 Weingut Robert Weil Rheingau, 1994 Morrison-Bowmore Distillers Glasgow mit den Marken Auchentoshan, Bowmore, Glen Garloch, McClelland's und Rob Roy, 2009 Frucor Group/Neuseeland, 2009 Orangina-Schweppes/Europa) und Kooperationen (1984 Pillsbury/Suntory/Häagen-Dazs Japan, 1985 Château Lafite Rothschild Bordeaux) entwickelte sich die Suntory Ltd. (seit 1963 unter diesem Namen) zu einem weltweit führenden Nahrungs- und Genussmittelhersteller.

Anfang 2014 erwarb Suntory den US-Spirituosenhersteller Beam Inc. (Deerfield/Illinois), dem Marken wie Canadian Club (Canadian Whisky), Centenario (Brandy), Clos du Bois (Wein), Cockburn's (Portwein), Courvoisier (Cognac), DeKuyper (Gin), Fundador (Brandy), Geyser Peak (Wein), Gilbey's (Gin), Harveys (Sherry), Jim Beam (Bourbon-Whisky), Kuemmerling (Kräuterlikör), Laphroaig (Scotch Whisky), Larios (Gin), Maker's Mark (Bourbon Whiskey), Sauza (Tequila) und Teacher's (Scotch Whisky) gehörten. Suntory stieg damit neben Diageo (Großbritannien) und Pernod-Ricard (Frankreich) zu einem der führenden Spirituosenkonzerne der Welt auf.

Zu den wichtigsten Suntory-Marken gehören u.a. Akadama Sweet Wine (Wein), Boss Canned Coffee, Canadian Club (Canadian Whisky), Centenario (Brandy), Clos du Bois (Wein), Cockburn's (Portwein), Courvoisier (Cognac), DeKuyper (Gin), Diet Draft (Bier), Fundador (Brandy), Geyser Peak (Wein), Gilbey's (Gin), Hakushu (Whisky), Harveys (Sherry), Hibiki (Whisky), Hop's Draft (Bier), Jim Beam (Bourbon-Whisky), Kakubin (Whisky), Kuemmerling (Kräuterlikör), Laphroaig (Scotch Whisky), Larios (Gin), Magnum Dry (Bier), Maker's Mark (Bourbon Whiskey), Midori Melon Liqueur, Orangina, Sauza (Tequila), Schweppes, Sesamin (Health Food), Suntory White (Whisky), Suntory Natural Water, Suntory Oolong Tea, Teacher's (Scotch Whisky), The Premium Malt's (Bier), Tomi (Wein) und Yamazaki (Whisky). Die Suntory-Tochtergesellschaften Dynac (Hibiki, Toridori, Zenmaru), First-Kitchen, Pronto und Subway Japan betreiben mehrere Restaurant- und Café-Ketten in Japan. Suntory ist auch als Importeur zahlreicher internationaler Marken tätig (Ballantine's, Beefeater, Campari, Canadian Club, Carlsberg, Freixenet, Gallo, Glenfiddich, Georges Dubouf, Grand Marnier, Häagen-Dazs-Eiscreme, Henriot, Jack Daniels, Kahlua, Lipton, Malibu, Mumm, Pepsi-Cola, Perrier, Perrier-Jouët, Sauza, S.Pellegrino, Torres).

Text: Toralf Czartowski

Suntory Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:54