Markenlexikon

Sir Irisch Moos

Deutschland

Die Kölner Kosmetikfirma Muelhens (4711) stellte 1875 erstmals sogenannte »Rasir-Hilfen« her. 1935 wurde daraus die Marke Sir International. Das klang schon viel besser und irgendwie weckte dieser Name auch Assoziationen zum gleichnamigen britischen Titel. Um noch ein bisschen mehr Frische ins Spiel zu bringen, erfand man 1969 den Zusatz Irisch Moos. Eine weitere Variante war 1971 Sir Canada Cedar. Weil damals »Abenteuer – Frische – Männerfreiheit« – so der Werbeslogan – voll im Trend lagen, wurde die Marke für viele Jahre zur Nummer 1 auf dem deutschen Herrenduftmarkt (man erinnere sich an den verwegenen Typen aus der TV-Werbung, der mit seinem Schäferhund durch die Wildnis pirscht). Ab 2003 gehörte die Mutterfirma Wella, die die Herstellerfirma Muelhens 1994 übernommen hatte, zum US-Konzern Proctor & Gamble (Always, Ariel, Lenor, Meister Proper, Pampers, Tide, Vicks). Ende 2006 verkaufte P&G die Marken 4711 Echt Kölnisch Wasser, Tosca, Sir Irisch Moos und Extase an Mäurer & Wirtz (Tabac Original, Nonchalance).

Text: Toralf Czartowski

Sir Irisch Moos Logo
Mäurer & Wirtz Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:54