Markenlexikon

Müllermilch

Deutschland

Dass auch Kleinunternehmen den Aufstieg zum erfolgreichen Markenartikler in einem relativ überschaubaren Zeitraum schaffen können, beweist das Beispiel der bereits 1896 von Ludwig Müller gegründeten Allgäuer Dorfmolkerei Müller aus Aretsried bei Augsburg, die sein Sohn Alois Müller 1938 weiterführte. Als Theo Müller den Familienbetrieb 1971 von seinem Vater übernahm, hatte er gerade mal vier Angestellte, und die wenigen Produkte, die Ehefrau Hanna persönlich abfüllte, karrte er täglich mit einem klapprigen Lieferwagen in die umliegenden Läden. Um die Milchshakes und Joghurts auch außerhalb Bayerns in die Regale zu bringen, brauchte Müller einen einprägsamen Markennamen. Die Vorschläge professioneller Werber rissen in Aretsried niemanden vom Hocker, wohl aber ein Gedankenblitz des damaligen Geschäftsführers der Müller-Molkerei: »Warum nennen wir sie nicht einfach Müllermilch?« Die Agentur – hingerissen von soviel Spontaneität eines Managers – erkannte sofort das Potenzial dieses Namens und hakte mit sinnigen Slogans wie »Müllermilch, Müllermilch, Müllermilch, die schmeckt …« und »Alles Müller – oder was?« nach. Massive TV-Werbung trug die Botschaft von der bunten »Synthetikmilch« mit dem Allerweltsnamen Müller in jede deutsche Wohnstube, und bald waren die Müller-Plastikbecher nicht nur auf den Mattscheiben zu sehen, sondern auch da, wo sie hingehören, nämlich auf dem Frühstückstisch. Seit der Einführung des Markennamens Müllermilch im Jahre 1983 ist aus der kleinen Dorfmolkerei ein Großunternehmen geworden, das ganz Europa mit Müllermilch-Produkten beliefert. Inzwischen gehört der Unternehmensgruppe Theo Müller GmbH & Co. KG auch die Sachsenmilch AG aus Leppersdorf bei Dresden (seit 1992) und die Molkerei Weihenstephan aus Freising (seit 2000). Unter dem Firmennamen T.M.A. GmbH Fischach-Aretsried und den Markennamen Milsani und Milbona stellt Müller Milchprodukte für die Discounter Aldi Nord und Lidl her.

Text: Toralf Czartowski

Müllermilch Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:52