Markenlexikon

Moskwitsch

Russland

Dieses Moskauer Autowerk wurde – wie auch das in Gorki – 1930 mit Hilfe von Ford errichtet. Zunächst entstanden hier die Modelle Ford A und Ford AA. In der Sowjetunion bekamen sie die Bezeichnung GAZ A und GAZ AA (nach den Automobilwerken in Gorki – Gorkovskij Awtomobilnij Zavod). 1939 benannte man das Werk erst in Moskovskij Avtomobilnij Zavod imeni KIM um und 1945 noch einmal in Moskovskij Zavod Malolitrashnuij Avtomobileij (MZMA). 1946 verwendete man für eine Version des 1938er Opel Kadett, dessen Konstruktionsunterlagen zu den Reparationsleistungen zählten, die die Deutschen an die Allierten zu entrichten hatten, erstmals den Markennamen Moskwitsch (russ. Moskauer). 1968 wurde das Unternehmen erneut umbenannt, diesmal in Avtomobilnij Zavod Imeni Leninskowo Komsomola (AZLK). Im Prinzip gab es seit 1965 nur noch ein Modell, das zwar mehrmals modifiziert und umbenannt wurde (1965 Moskwitsch 408, 1968 Moskwitsch 412, 1976 Moskwitsch 2140), ansonsten aber das gleiche blieb. Einzige Ausnahme war der Moskwitsch 2141 Aleko von 1986 mit einer vom Chrysler/Simca 1307 stammenden Karosserie. Aufgrund der schlechten Verarbeitung konnte dieses Modell außerhalb Russlands jedoch kaum verkauft werden. 2006 wurde AZLK von einem russischen Gericht für Bankrott erklärt.

Text: Toralf Czartowski

Letzte Änderung der Seite: 02.06.2018 | 14:07