Markenlexikon

Lee Cooper

Großbritannien

Die Ursprünge dieser Jeans-Marke gehen auf den Litauer Schneider Morris Cooper (1880 – 1940) zurück, der 1908 im East End von London eine kleine Firma gründete, die zunächst Arbeitsbekleidung herstellte. Während der beiden Weltkriege produzierte die M. Cooper Overall Limited Uniformen, Kampfanzüge und Rucksäcke für die britische Armee – ab 1937 in einer neuen Fabrik in Stratford/Eas London. 1940 kam der Gründer jedoch bei einem Autounfall ums Leben, sodass die Firma einige Jahre ohne Führung blieb, denn sein Sohn diente zu dieser Zeit bei der Royal Air Force. 1946 kehrte Harold Cooper (1918 – 2008) zurück und benannte das Unternehmen in Lee Cooper um; Leigh (amerikanisierte Variante: Lee) war der Mädchenname seiner Frau Daphne.

Zu dieser Zeit sorgten amerikanische Blue-Jeans, die die G.I.s aus den USA mitgebracht hatten, in Europa gerade für Furore. Sie galten nach dem Ende des Krieges als Zeichen der Freiheit, wie auch alle anderen US-Produkte, die es damals auf dem Schwarzmarkt gab. Lee Cooper brachte schon kurze Zeit später eigene Jeans auf den Markt und war damit die erste europäische Firma überhaupt, die Jeans produzierte. Der Absatz wurde noch dadurch begünstigt, dass für den Kauf von Arbeitsbekleidung – und Jeans gehörten damals noch dazu – nur eine Bekleidungsmarke fällig wurde, während ein Kleid beispielsweise 16 kostete.

Lee Cooper ist bis heute die führende britische Jeans-Marke. Hergestellt werden die Jeans jedoch hauptsächlich in einer 1975 eröffneten Fabrik in Tunesien, wo die Firma neben British Gas einer der größten britischen Investoren ist. Die Cooper-Familie verkaufte ihre Anteile an der Firma 1989. In den nächsten Jahrzehnten wechselte das Unternehmen mehrmals den Besitzer (1995 Bridgepoint Capital, 2001 Matalan, 2005 Sun Capital Partners). Seit 2013 ist die New Yorker Iconix Brand Group (Candie's, Material Girl, Starter, The Sharper Image, Truth or Dare by Madonna, Umbro) neuer Eigentümer der Marke Lee Cooper.

Text: Toralf Czartowski

Lee Cooper Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:52