Markenlexikon

Husqvarna

Schweden

Dieses Unternehmen, das nach dem Fluss Huskvarna (schwed. Hausmühle) benannt ist, an dessen Ufern sich das Werk befand, entstand 1689 auf Befehl König Karl XI. in Jönköping. 1757 gingen die Fabrikanlagen in privaten Besitz über. Zunächst wurden Waffen (Musketen) produziert, 1872 kamen Nähmaschinen dazu, 1896 Fahrräder, 1903 Motorräder, 1918 Handrasenmäher und Boiler, 1920 Motorrad-Motoren, in den 1930er und 1940er Jahren Elektrokocher, Geschirrspülmaschinen und Waschmaschinen, 1952 Mopeds, 1956 Motorrasenmäher und 1959 Kettensägen sowie Mikrowellenherde. In den USA trugen die Nähmaschinen des Unternehmens seit der dortigen Markteinführung 1949 den Markennamen Viking.

1978 wurde Husqvarna vom schwedischen Hausgerätekonzern Electrolux übernommen, der die Motorradproduktion 1987 an die italienische Firma Cagiva aus Varese verkaufte – die Bereiche Fahrräder, Mopeds und Außenbordmotoren waren bereits 1962 an Monark verkauft worden und die Jagdwaffenproduktion 1970 an FFV (Försvarets Fabriksverk). 1990 wurde die Nähmaschinen-Sparte in eine separate Gesellschaft ausgelagert (Husqvarna Sewing Machines) und 1997 an die schwedische Investmentfirma Industri Kapital verkauft, die die Firma in Viking Sewing Machines umbenannte. 2000 erwarb Viking Sewing Machines den Bereich Haushaltsnähmaschinen der deutschen Pfaff AG. Inzwischen firmiert Viking als VSM Group (Huskvarna) mit den Marken Husqvarna-Viking und Pfaff.

2006 gliederte Electrolux den Bereich Forst-, Park- und Gartenpflegegeräte in die eigenständige Husqvarna AB aus. Im gleichen Jahr erwarb Husqvarna den deutschen Gartengerätehersteller Gardena. Daneben gehören der Husqvarna AB auch die Gartengerätehersteller Flymo (seit 1968), Jonsereds (seit 1979), Jobu (seit 1979), Pioneer (seit 1979), Poulan/Weed Eater (seit 1986/90), Roper (seit 1988) und die europäischen Aktivitäten von McCulloch (1999). Die schwedischen Produktionsanlagen befinden sich in Brastad, Huskvarna, Ödeshög und Tandsbyn, der Hauptsitz ist nach wie vor in Huskvarna (seit 1971 ein Ortsteil von Jönköping) angesiedelt. Die Produkte werden in über 100 Länder der Welt exportiert. Der gleichnamige Motorradhersteller, der 2007 von BMW übernommen wurde, ist neben KTM aus Österreich der wichtigste europäische Hersteller von Geländesportmaschinen. 2013 verkaufte BMW die Husqvarna Motorcycles srl (Varese) an die KTM-Muttergesellschaft Pierer Industrie AG.

Text: Toralf Czartowski

Husqvarna Logo
Husqvarna Motorcycles Logo
Husqvarna Viking Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:51