Markenlexikon

Courvoisier

Frankreich

Diese Firma, die neben Rémy Martin, Martell und Hennessy zu den vier führenden Cognac-Herstellern Frankreichs gehört, wurde 1790 von dem Weinhändler Emanuel Courvoisier in Paris gegründet. 1843 wurde der Firmensitz nach Jarnac verlegt, nicht weit von Cognac entfernt. Das Unternehmen besitzt allerdings als einzige der »Big Four« keine eigenen Brennereien und Weinberge, sondern kauft den Cognac von verschiedenen Herstellern an und mischt die Destillate aus sieben Anbaugebieten und verschiedenen Jahrgängen zu einem Endprodukt von stets gleichbleibender Qualität. Weil ein Mitglied der Courvoisier-Familie im Stab Napoléons I. diente, tragen die Cognacs von Courvoisier bis heute die Bezeichnung »The Brandy of Napoléon«. Ab 1964 gehörte Courvoisier zum kanadischen Whisky-Hersteller Hiram-Walker-Gooderham & Worts (Ballantine's, Canadian Club), der 1987 von dem britischen Spirituosenkonzern Allied-Lyons (Harveys Bristol Cream, Teacher's) übernommen wurde; ab 1994 hieß dieses Unternehmen Allied-Domecq. 2005 erwarb Pernod-Ricard aus Frankreich Allied-Domecq, musste jedoch aus kartellrechtlichen Gründen einige Allied-Domecq-Marken an das US-Unternehmen Fortune Brands/Jim Beam Brands (Jim Beam, DeKuyper, Geyser Peak) abgeben, u.a. Canadian Club, Courvoisier, Harveys, Sauza Tequila und Teacher's.

Text: Toralf Czartowski

Courvoisier Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:50