Markenlexikon

Chevron

USA

Kurz nachdem Edwin Laurentine Drake (1819 – 1880) 1859 in Titusville/Pennsylvania die ersten größeren unterirdischen Erdölvorkommen der USA entdeckt hatte, stieß man auch in Kalifornien auf Öl. Aber erst um die Jahrhundertwende nahmen die Funde größere Ausmaße an. Die neuen Ölquellen zog auch Rockefellers Standard Oil Company in den sonnigen Bundesstaat am Pazifik. 1900 erwarb der Standard-Oil-Konzern die 1879 von Charles Felton, Frederick Taylor und Demetrius Scofield gegründete Pacific Coast Oil Company, die ein ergiebiges Ölfeld im Pico Canyon, nördlich von Los Angeles besaß.

1906 nahm das Unternehmen den Namen Standard Oil Company (California) an. Nach der Zerschlagung des Standard-Oil-Konzerns 1911 wurde die kalifornische Teilgesellschaft wieder selbstständig – ab 1926 unter dem Namen Standard Oil Company of California (SOCAL). 1931 führte SOCAL ein rot-weiß-blaues Logo in Form eines doppelten »V« ein, woraus der Markenname Chevron entstand. Als Chevron werden pfeilspitzenartige Verbindungen zweier Schrägbalken sowie V- und Fischgrätenmuster bezeichnet. Das Wort »chevron« geht auf das hebräische »chibur« (Verbindung) zurück.

1933 erwarb die SOCAL von König Abdul Aziz Bin Abdul Rahman Al-Saud eine Konzession zur Ölförderung in Saudi-Arabien. Als dafür zuständige Tochtergesellschaft wurde die California Arabian Standard Oil Company (Casoc) gegründet, die ab 1944 als Arabian American Oil Company (ARAMCO) firmierte. Weitere Casoc-/Aramco-Teilhaber waren Texaco (ab 1936), die Standard Oil Company of New Jersey/Esso (ab 1948) und Socony-Vacuum/Mobiloil (ab 1948). 1948 nahm ARAMCO das bis heute weltgrößte Ölfeld Ghawar im Nordosten des Landes in Betrieb. Zwischen 1973 und 1980 übernahm der saudi-arabische Staat 100 Prozent der Aramco-Anteile. 1988 wurde ARAMCO in Saudi Arabian Oil Company (Saudi Aramco) umbenannt.

Zur gemeinsamen Ölförderung und Produktvermarktung außerhalb Nordamerikas gründeten SOCAL und Texaco im Juni 1936 in New York die California Texas Oil Company (seit 1998 Caltex Corporation). In Europa löste man diese Verbindung 1967 auf; Socal und Texaco traten nun wieder unter ihren eigenen Namen auf. In Asien, Teilen Afrikas, Australien und Neuseeland blieb das Jointventure aber bestehen. Seit 1999 befindet sich der Hauptsitz der Caltex Corporation in Singapur (von 1983 bis 1998 in Dallas/Texas).

1984 erwarb Socal die Gulf Oil Corporation und benannte sich daraufhin in Chevron Corporation um. Nach der Fusion musste Chevron Teile des US-Tankstellenetzes von Gulf aufgrund einer Kartellauflage verkaufen (an BP und Cumberland Farms, einen Betreiber von Tankstellen, Tankstellenshops und Tankstellen-Restaurants).

2001 schlossen sich Chevron und Texaco zur ChevronTexaco Corporation zusammen (ab 2005 nur noch Chevron Corporation). Chevron wurde nun die Hauptmarke in Nordamerika, Texaco in Lateinamerika, Europa und Westafrika und Caltex in Asien, Australien, Neuseeland und Ostafrika. Durch die Übernahme der Unocal Corporation (2005), der früheren Union Oil Company of California, stieg Chevron zum viertgrößten Ölkonzern der Welt auf (nach ExxonMobil, BP und Shell).

Text: Toralf Czartowski

Chevron Logo
Chevron Logo
Chevron Logo
Chevron Standard Logo
Texaco Logo
Caltex Logo
Havoline Logo
Letzte Änderung der Seite: 07.07.2018 | 23:36