Markenlexikon

Asus

Taiwan

Pegasus, das fliegende Pferd aus der griechischen Mythologie, stand bei dem Firmennamen AsusTek Computers bzw. dem verkürzten Markennamen Asus Pate. Das Unternehmen, das 1989 von den früheren Acer-Ingenieuren Tung Tsu Hsien, Ted Hsu, Wayne Hsieh und M.T. Liao in Taiwan gegründet wurde, stellte bis 1997 ausschließlich Hauptplatinen (Mainboards bzw. Motherboards) her, die zentrale Platine eines Computers, auf der Bauteile wie Hauptprozessor (CPU), Speicher, BIOS-Chip, Schnittstellen-Bausteine und Steckplätze für Erweiterungskarten montiert sind. Noch heute ist AsusTek der weltweit führende Hersteller dieser Platinen. Später produzierte das Unternehmen auch andere Hardware wie Grafikkarten, Netzwerkkomponenten, Optische Laufwerke, LCD-Monitore, Soundkarten, Computergehäuse und -Chassis, Kommunikationsgeräte, außerdem Notebooks, Barebone-PCs, Server/Workstations, Netbooks, PDAs (Personal Digital Assitant), PNDs (Personal Navigation Device; mobile Navigationssysteme), TV-Monitore und Mobilfunktelefone. Die Notebooks liefert AsusTek auch an anderer Hersteller wie Apple, Dell, Fujitsu, HP, Medion, Palm, Samsung und Sony, die sie unter ihrem Namen auf den Markt bringen. Die 2002 gegründete Tochtergesellschaft ASRock vertreibt preisgünstige Mainboards. 2008 wurde AsusTek in die drei selbstständigen Unternehmen AsusTek (Notebooks, Netbooks, Komplettsysteme, PC-Bauteile für Endkunden), Pegatron (Auftragsfertigung) und Unihan (Computerzubehör) aufgeteilt, die jedoch weiterhin zum Mutterkonzern gehören. Produktionsstätten gibt es in Taiwan (Taipei, Lujhu, Nankan, Gueishan), China (Suzhou), Mexiko (Juarez) und der Tschechischen Republik (Ostrava).

Text: Toralf Czartowski

Asus Logo
Letzte Änderung der Seite: 19.05.2018 | 15:49